Spanien

FC Barcelona mit spätem Sieg - Real beendet Negativserie

23:28 Uhr | 03.11.2018

1:1 Jose Angel Pozo (35.)
2:1 Alvaro Garcia (57.)
0:1 Luis Suarez (10.)
2:2 Dembele (87.)
2:3 Luis Suarez (90.)



Meister FC Barcelona bleibt in der spanischen Primera Division nach einem späten Sieg auch weiterhin Tabellenführer. Der Titelverteidiger setzte sich nach 1:2-Rückstand noch mit 3:2 (1:1) bei Außenseiter Rayo Vallecano durch.

Die Treffer für Barça erzielten Luis Suarez mit einem Doppelpack (11./90. Minute) und der Ex-Dortmunder Ousmane Dembélé (87.). José Angel Pozo (35.) und Alvaro Garcia (57.) hatten für Vallecano getroffen.

Barcelonas deutscher Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen verhinderte mit einer Parade in der vierten Minute der Nachspielzeit noch den möglichen Ausgleich. Vor der Begegnung war es zu Ausschreitungen gekommen. Dabei seien drei Menschen verletzt worden, berichtete die Nachrichtenagentur AP.

Champions-League-Sieger Real Madrid feierte nach zuvor fünf sieglosen Liga-Spielen nacheinander wieder einen Erfolg. Der kriselnde Rekordmeister von Interimstrainer Santiago Solari setzte sich gegen Real Valladolid 2:0 (0:0) durch und hält nach dem fünften Sieg am elften Spieltag zumindest den Kontakt zur Spitzengruppe. Die Tore für die Königlichen gegen den Aufsteiger erzielten Kiko Olivas (83.) mit einem Eigentor und Sergio Ramos (88.) per Foulelfmeter.

Bereits am Nachmittag war Atlético Madrid, Borussia Dortmunds nächster Champions-League-Gegner, bei CD Leganes nicht über ein 1:1 (0:0) hinausgekommen. Madrids französischer Weltmeister Antoine Griezmann hatte den Europa-League-Sieger in der 69. Minute in Führung gebracht. Guido Carrillo (82.) traf für die Gastgeber zum Ausgleich. In der Königsklassen-Gruppe A empfängt Atlético den BVB am Dienstag (21.00 Uhr). Das Hinspiel hatte Dortmund 4:0 gewonnen.

(dpa)

Weitere Informationen
Arsenal gegen Liverpool 1:1 - Manchester United jubelt spät

vor 9 Tagen


Er ist wirklich sehr schnell und wenn er auch an sich selber vorbei kommt, fängt ihn keiner mehr ab.

— Sir Bobby Robson