Medien: Neymar-Rückkehr von PSG zu Barça unwahrscheinlich

von Marcel Breuer11:37 Uhr | 22.08.2019
Neymar wird wohl nicht zu Barça zurückkehren. Foto: Michel Euler/AP
Die Verhandlungen über eine Rückkehr des brasilianischen Starstürmers Neymar von Paris Saint-Germain zum FC Barcelona sind Berichten zufolge völlig ins Stocken geraten.

Barça habe alles versucht, um den 27-Jährigen zurück nach Katalonien zu holen, aber PSG lehne bislang jedes Angebot ab, schrieb die Zeitung «Sport» aus Barcelona. Auch der jüngste Vorschlag, Neymar zunächst auszuleihen und eine Kaufoption in den Vertrag aufzunehmen, sei in Frankreich zurückgewiesen worden. «Die Differenzen zwischen beiden Clubs sind groß, und Barça ist klar, dass PSG versucht, eine Rückkehr des Brasilianers um jeden Preis zu verhindern», schrieb die Zeitung.

10

Neymar
Paris SGAngriffBrasilien
Zum Profil

Person
Alter
27
Größe
1,75
Gewicht
68
Fuß
B
Saison 2019/2020

Ligue 1

Spiele
1
Tore
1
Vorlagen
-
Karten
---


Die strikte Haltung der Pariser sei vor allem auf das schlechte Verhältnis zwischen den beiden Top-Clubs zurückzuführen - aber auch darauf, dass PSG weitere Interessenten und somit andere Optionen als Barcelona habe. So werde weiterhin ganz offen mit Real Madrid über einen Wechsel des Torjägers verhandelt. Viel Zeit bleibt nicht mehr: Das Transferfenster schließt am 2. September.

Derweil schrieb die Madrider Sportzeitung «Marca», Real-Torhüter Keylor Navas sei auf der Suche nach einem neuen Verein. Der Keeper aus Costa Rica, der mit den Königlichen dreimal die Champions League gewann, wolle nicht akzeptieren, hinter Thibaut Courtois plötzlich nur noch als Nummer 2 angesehen zu werden. Der Belgier war 2018 vom FC Chelsea nach Madrid gewechselt. «Ich denke, es ist jetzt klar, wer die Nummer eins ist. Ich fühle mich stärker als je zuvor», hatte der 27-Jährige Courtois zuletzt einer belgischen Zeitung gesagt. Wohin der 32-jährige Navas gehen könnte, war unklar - «Marca» brachte PSG ins Spiel.

(dpa)

Mit der Chancenauswertung war ich nicht zufrieden. Aber ein Trainer hat immer was zu meckern.

— Schalke-Coach Huub Stevens