Neymar-Transfer: CAS weist Millionen-Forderung von Santos an Barca zurück

von Jean-Pascal Ostermeier19:26 Uhr | 07.07.2020
Neymar wechselte 2013 zum FC Barcelona
Sieben Jahre nach dem Transfer von Fußball-Star Neymar hat der Internationale Sportgerichtshof CAS eine Millionen-Forderung des FC Santos an den FC Barcelona zurückgewiesen. Der brasilianische Topklub hatte laut einer Barca-Mitteilung einen Schadenersatz in Höhe von 61,295 Millionen Euro verlangt, da der Wechsel nicht rechtmäßig abgelaufen sei.

Der CAS kam allerdings zu dem Schluss, dass der Vertrag zwischen Santos und Neymar im Jahr 2013 in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde. Zudem habe Barcelona "keinen Verstoß begangen, als es einen zusätzlichen Betrag an den Vater des Spielers und die Firma N&N zahlte". Auch seien weder der Vorvertrag zwischen Neymar und Barcelona noch die letztliche Transfervereinbarung in "betrügerischer Art" abgeschlossen worden. Laut Barca muss Santos nun Barcelonas Verfahrenskosten in Höhe von 20.000 Schweizer Franken (ca. 18.800 Euro) übernehmen.

10

Neymar
PSGAngriffBrasilien
Zum Profil

Person
Alter
28
Größe
1,75
Gewicht
68
Fuß
B
Saison 2020/2021

Ligue 1

Spiele
5
Tore
2
Vorlagen
3
Karten
1-1


Über den Transfer des damals 21 Jahre alten Neymar, der vier Jahre später für die Weltrekordablöse von 222 Millionen Euro von Barcelona zu Paris St. Germain wechseln sollte, gibt es seit Jahren Streit zwischen Santos und Barca. Von der offiziellen Ablösesumme in Höhe von 57 Millionen Euro soll Santos nur etwa 17 Millionen erhalten haben. Die restlichen 40 Millionen flossen angeblich an die Firma "N&N", die Neymars Eltern gehört.



Erst im Juni war Neymar mit einer Klage auf 43,6 Millionen Euro gegen Barca gescheitert, stattdessen muss er 6,79 Millionen Euro an die Katalanen zurückzahlen. Eine Rückkehr von Neymar im kommenden Sommer, wie französische Medien zuletzt berichteten, scheint angesichts des juristischen Streits in weite Ferne zu rücken.

(sid)

Heute hat er den linken Hammer ausgepackt, den er normalerweise nur zum Stehen hat.

— Jupp Heynckes über einen Treffer von Thomas Müller.