UEFA leitet Disziplinarverfahren gegen Frankreich ein

von Jean-Pascal Ostermeier20:06 Uhr | 10.09.2019
Zuerst wurde die falsche Hymne eingespielt
Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat nach der Hymnenpanne beim EM-Qualifikationsspiel gegen Albanien ein Disziplinarverfahren gegen Weltmeister Frankreich eingeleitet. Der französische Verband sei darüber informiert worden, der Fall werde am 17. Oktober verhandelt, teilte die UEFA mit.

Die Regie im Stade de France hatte vor dem Anpfiff statt der albanischen die Hymne Andorras eingespielt. Die Gästespieler schauten zunächst irritiert und verweigerten danach den Anstoß, bis die korrekte Melodie dargeboten wurde. Dadurch wurde das Spiel mit rund fünf Minuten Verzögerung angepfiffen, aus diesem Grund leitete die UEFA das Verfahren ein.



Der französische Verband könnte aber mit einer Verwarnung davonkommen. In der Regel spricht die UEFA erst im Wiederholungsfall eine Geldstrafe aus. Staatspräsident Emmanuel Macron und Verbandspräsident Noel Le Graet hatten sich für den Vorfall vor dem 4:1-Erfolg entschuldigt.

(sid)

Wie das im Sport halt so ist: erst gratulieren, dann den Schläger zertrümmern - und anschließend geht's weiter.

— Bernd Krauss auf die Frage, wie er beim Tennis mit Niederlagen umgehe