UEFA-Report: Europacup-Klubs geben vier Milliarden für Transfers aus

von Jean-Pascal Ostermeier15:09 Uhr | 12.09.2019
Die Klubs as EL und CL gaben 4 Milliarden Euro aus
Die Klubs aus den internationalen Fußball-Wettbewerben haben in der abgelaufenen Transferperiode mehr Geld als jemals zuvor ausgegeben. Wie ein am Donnerstag veröffentlichter Report der Europäischen Fußball-Union (UEFA) zeigt, beliefen sich die Transferausgaben der europäischen Elite im Sommer auf die Rekordsumme von knapp vier Milliarden Euro. Das bedeutet einen Anstieg von 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die 32 Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League zeichnen sich dabei für 2,7 Milliarden Euro verantwortlich, die 48 Vertreter der Europa League für weitere 1,28 Milliarden. Damit sind diese Klubs für 58 Prozent der weltweiten Transferausgaben verantwortlich. Fast die Hälfte der Vereine (43 Prozent) stellte klubinterne Transfer-Rekorde auf, wobei Prämien für Berater in den Zahlen nicht berücksichtigt sind.



Dabei zeigt sich ein deutlicher Trend zu jüngeren Akteuren. 47 Prozent aller transferierten Spieler waren im Alter zwischen 21 und 24 Jahren, nur sieben Prozent über 28. Angreifer und Abwehrspieler machten dabei mit jeweils 35 Prozent den größten Anteil aus, Mittelfeldspieler waren 25 Prozent und Torhüter fünf.

Insgesamt verzeichneten die 80 international vertretenen Klubs zuletzt einen Umsatz in Höhe von 11,8 Milliarden, wobei 7,8 davon auf die Champions-League-Vertreter entfallen. 62 Prozent dieser Summe werden von den Vereinen für Spielergehälter ausgegeben. Lukrativ bleibt der europäische Wettbewerb dennoch: 17 von 32 Klubs der Königsklasse machten Gewinn, in der Europa League waren es 22 von 26.

(sid)

Ich wusste nicht, dass ich überhaupt so weit schießen kann.

— Moritz Stoppelkamp vom SC Paderborn zu seinem Bundesliga-Rekordtor aus 83 Meter beim 2:0-Sieg gegen Hannover im Jahr 2014