Weltmeisterschaft

Robben über Ex-Kollege Mandzukic: "Kann ihn nicht genug loben"

15:23 Uhr | 13.07.2018

Superstar Arjen Robben hat Mario Mandzukic, seinen ehemaligen Mitspieler bei Bayern München, als entscheidenden Erfolgsfaktor von WM-Finalist Kroatien ausgemacht. "Ein überragender Typ. Ich kann ihn nicht genug loben. Das ist für mich ein Beispiel, ein Kämpfer. Ein Spieler, den du immer in deiner Mannschaft haben willst, nicht gegen dich", sagte Robben am Freitag in München.

Der 32 Jahre alte Stürmer, der für die Bayern wie Robben beim Champions-League-Triumph 2013 gegen Dortmund (2:1) getroffen hatte, sei "vielleicht nicht der trickreichste Spieler, aber er macht wichtige Tore und ist immer für dich und immer in den wichtigen Spielen da". Mandzukic, betonte Robben, sei "ein Spieler, auf den du dich verlassen kannst. Das ist wichtig im Topfußball, wenn du was erreichen willst". Jede Mannschaft müsse glücklich sein, einen solchen Spielertypen zu haben.

Robben (34) hat sich für seine wohl letzte Saison beim Rekordmeister viel vorgenommen. "Wir wollen das Höchste erreichen, mindestens einen Titel mehr gewinnen als letztes Jahr", sagte er. 2017/18 holten die Münchner "nur" die Meisterschaft. Persönlich hofft Robben, auch im zehnten Bayern-Jahr "eine wichtige Rolle zu spielen und einfach fit zu bleiben".

Er fühle sich richtig fit, meinte der Routinier, "auch die Test sagen mir das". Ob und wo er seine erfolgreiche Karriere im nächsten Jahr fortsetze, beschäftige ihn derzeit nicht. "Ich lebe jetzt, nicht nächste Saison", sagte Robben.

(sid)

Weitere Informationen
FIFA: Infantino "sehr zufrieden" mit Videobeweis

vor 8 Tagen


Relevante News
Bayern ohne Vidal auf US-Tour
vor 6 Stunden | 1. Bundesliga
FC Bayern ehrt Heynckes in München
20.07.2018 13:09 | 1. Bundesliga

Dass mein Gegenspieler mich umgestoßen und am Torschuss gehindert hat, hab ich ja noch wegstecken können, aber als er mich obendrein noch einen 'Pardon' geheißen hat, habe ich die Nerven verloren und nachgetreten.

— Dietmar Hamann wegen einer Tätlichkeit vor dem Sportgericht