Wahrheiten über Polen und Robert Lewandowski

von Carsten Germann10:00 Uhr | 26.11.2022

Am Samstag wird es für Robert Lewandowski (34) und Polen gegen Saudi-Arabien in Al-Rayyan ernst. Die „Weißroten“ wollen, ja müssen nach dem 0:0 gegen Mexiko gegen das Überraschungsteam vom Persischen Golf endlich den ersten WM-Sieg seit 2006 einfahren.

Hoffnungsträger ist natürlich Rekord-Nationalspieler und Rekord-Schütze Robert Lewandowski (33). Dariusz Zuraw (50), Experte im Sonderheft Fußball komplett – WM 2022, setzt in jedem Fall auf „Lewy“: „Auf unseren Weltstar Lewandowski ist immer Verlass. Ob im Verein oder für Polen, er trifft immer.“

360 Minuten

Das stimmt mit Blick auf Lewandowskis fabelhafte Bilanzen beim FC Bayern und seit Sommer 2022 beim FC Barcelona (18 Tore in La Liga und in der Champions League, bei 19 Einsätzen). Aber nicht bei einer Weltmeisterschaft.

Fakt ist: Seit 360 Minuten wartet Lewandowski auf ein WM-Tor. 2018 gehörte er in Russland zu den ganz großen Enttäuschungen des Turniers. Er selbst vergab nun in Katar gegen Mexiko (0:0) nach 56 Minuten die Chance, diese Durststrecke zu beenden – und gegen den 37-jährigen Torwart-Methusalix Guillermo Ochoa per Foulelfmeter zu vollstrecken.

Lewandowski ist mit 76 Treffern polnischer Rekord-Torjäger. Das ist bestes Kneipenwissen. Aber: Von Polens WM-Helden der Jahre 1974, 1978 und 1982 (jeweils WM-Dritter in Deutschland und Spanien sowie 2. Finalrunde in Argentinien) brauchte kein Spieler so eine lange Anlaufzeit für einen Endrunden-Treffer wie Lewandowski.

Mit seinen 10 Toren, die er zwischen 1974 und 1986 bei WM-Endrunden erzielte, wird Grzegorz Lato wohl auf Sicht Rekord-Schütze bleiben. Lato machte bereits bei seinem WM-Debüt 1974 sieben WM-Tore.

Toter Tor-Held auf der Tribüne?

Auch Kazimierz Deyna, 1989 im Alter von nur 41 Jahren bei einem Auto-Unfall ums Leben gekommen, ließ sich 1974 nicht lange bitten: Drei WM-Tore. ARD-Kommentator Steffen Simon meinte bei der WM 2018, Deyna im Stile des alten Kneipenspiels „Der sieht aus wie…“ auf der Tribüne wiedererkannt zu haben. Dumm nur, dass es Zbigniew Boniek (66) war...

  • Polens Superstar der 1980er-Jahre (spielte u. a. für Juventus Turin) feierte 1978 in Argentinien mit 2 Treffern WM-Einstand.
  • Auch der Danziger Andrzej „Der Teufel“ Szamarch (72), der mit 28 Länderspiel-Toren auf Platz 7 der polnischen Gesamt-Torjägerliste steht, verewigte sich im WM-Album von 1974 mit fünf Hütten.
  • Polen wartet seit 16 Jahren auf einen Sieg bei einer WM-Endrunde. 2006 war man nach zwei Niederlagen gegen Ecuador (0:2) in Gelsenkirchen und 0:1 gegen Deutschland in Dortmund schon raus, ehe gegen Costa Rica in Hannover ein 2:1 gelang.
  • Letztmals standen die Polen 1986 in Mexiko im Achtelfinale.
  • Ein Auftaktsieg gelang in Katar auch 48 Jahre nach dem 3:2 gegen Argentinien in Stuttgart 1974 nicht.
  • Gegen Saudi-Arabien spielte Polen bislang 3-mal in seiner Verbandsgeschichte, bei 3 Siegen. Zuletzt allerdings ebenfalls im Jahr 2006 (2:1),vor der enttäuschenden WM in Deutschland. 


Es gibt Spiele, die enden 0:0 oder 0:0. Dies war ein 0:0.

— John Sillett, englischer Trainer, unter anderem bei Chelsea und Coventry City.