Dritter Titel für Graz

Meister mit Sturm Graz: Franco Foda
Nach 1998 und 1999 sicherte sich Sturm Graz mit dem 2:1-Erfolg gegen den FC Wacker Innsbruck die dritte Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Der entthronte Titelträger, RB Salzburg, bezwang im Kampf um Rang zwei Austria Wien mit 4:2 und wurde Vizemeister.

Erst am letzten Spieltag entschied sich der Titelkampf in der österreichischen Bundesliga. Sturm Graz ging mit zwei Zählern Vorsprung auf Austria Wien in die Entscheidungspartie gegen den FC Wacker Innsbruck. Andreas Hölzl brachte die Hausherren, in der mit 15.400 Zuschauern ausverkauften Grazer UPC-Arena, nach 14 Minuten mit 1:0 in Front. Die Steirer mussten jedoch in der 29. Minute einen Rückschlag durch den Kopfballtreffer von Alexander Hauser verkraften. Dieser Gegentreffer hemmte die Aktionen der Hausherren bis weit in die zweite Halbzeit hinein, ehe Samir Muratovic, der bereits am vergangenen Spieltag den 2:1-Siegtreffer erzielte, die Party ins Rollen brachte (84.). Noch nie seit Einführung der Drei-Punkte-Regel reichten 66 Punkte zum Titelgewinn. "Die Meisterschaft ist für die ganze Steiermark ein sensationelles Ereignis", gab der Grazer Übungsleiter Franco Foda nach der Begegnung zu Protokoll.

Nach dem Treffer von Nacer Barazite in der 73. Minute benötigte Austria Wien (in der anderen Begegnung stand es zu diesem Zeitpunkt remis) nur noch ein Tor um Sturm Graz den Titel doch noch wegzuschnappen. Aber bereits drei Minuten später war der Traum ausgeträumt. Die Austria, kurz vor dem 2:1 durch die Gelb-Rote Karte gegen Julian Baumgartlinger (70.) dezimiert, kassierte durch den Brasilianer Alan den Ausgleich (76.). Roman Wallner (79.) und erneut Alan (82.) drehten dass Spiel dann komplett zu Gunsten der Salzburger. Die Gäste zogen damit im Gesamtklassement noch am Gastgeber vorbei und wurden Vizemeister. Seit dem Einstieg von Red Bull zur Saison 05/06 schlossen die Mozartstädter eine Spielzeit nie schlechter als mit Rang zwei ab.

tipico - Bundesliga - 36. Spieltag

Mittwoch, 25.05.2011
1:032'
1:133'
2:173'
2:276'
2:379'
2:482'
Generali-Arena (Wien) · Zuschauer: 12500 · Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer
0:120'
1:182'
Pappelstadion (Mattersburg) · Zuschauer: 2500 · Schiedsrichter: Gerhard Grobelnik
1:014'
1:129'
2:184'
UPC Arena (Graz) · Zuschauer: 15400 · Schiedsrichter: Oliver Drachta
1:068'
Keine Sorgen Arena (Ried) · Zuschauer: 3100 · Schiedsrichter: Thomas Einwaller
1:135'
1:248'
Stadion der Stadt Linz (Linz) · Zuschauer: 5900 · Schiedsrichter: Bernhard Brugger
TabelleSpieltags-Statistik

Das Spiel heute war ein wichtiges Spiel. Die elf Spiele zuvor waren wichtige Spiele, das Spiel am Freitag gegen Mönchengladbach wird ein wichtiges Spiel, und die folgenden 21 Spiele werden auch wichtige Spiele. Alle Spiele sind wichtig.

— Ewald Lienen