Die österreichische tipico - Bundesliga

Rapid und Salzburg mit Optimalausbeute

In der Nachspielzeit erfolgreich: Adthe Nuhiu
Nur zwei Teams wiesen nah dem 2. Spieltag die optimale Ausbeute von sechs Zählern auf. Rapid Wien sicherte sich die drei Punkte mit einem Doppelpack in der Nachspielzeit. RB Salzburg konnte sich bei seinem Keeper Eddie Gustafsson bedanken, der ebenfalls in der Nachspielzeit, einen Elfmeter von Julius Perstaller entschärfte und damit den knappen 1:0-Erfolg beim FC Wacker Innsbruck festhielt. Meister Sturm Graz kam auch im zweiten Saisonspiel nicht über ein Remis hinaus.

Eine eher mäßige Partie bekamen die knapp 6.400 Zuschauer im Stadion der Wiener Neustadt zu sehen. Beiden Teams fehlte es an zwingenden Ideen, wobei die Gäste das engagiertere Team stellten. Rapid Wien präsentierte die reifere Spielanlage und erspielte sich die ersten kleineren Möglichkeiten. Die gefährlichste Situation ereignete sich aber auf der anderen Seite, als Matthias Lindner aus kürzester Entfernung das Leder nicht richtig traf. Alles deutete auch nach dem Seitenwechsel auf eine Punkteteilung hin, ehe Adthe Nuhiu und Christopher Drazan mit einem Doppelschlag in der Nachspielzeit doch noch den zweiten Dreier für Rapid sicherten.

Ebenfalls mit etwas Glück gelang auch RB Salzburg der zweite Saisonsieg. Beim FC Wacker Innsbruck gelang ein schmeichelhafter 1:0-Erfolg. Die Hausherren hielten gegen den Topfavoriten auf die Meisterschaft gut dagegen und waren gerade im ersten Durchgang das klar spielbestimmende Team. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel bekam Georg Harding eine Flanke von Leonardo an die Hand, worauf hin der Unparteiische auf Strafstoß entschied. Alan verwandelte sicher zur Führung für die Mozartstädter. In der Nachspielzeit brachte Neuzugang Rasmus Lindgren Marco Kofler im Strafraum zu Fall. Lindgren bekam Gelb-Rot und Innsbruck einen Elfmeter, aber Julius Perstaller scheiterte am Salzburger Keeper Eddie Gustafsson.

Der amtierende Meister Sturm Graz musste sich auch im zweiten Spiel mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Nach dem frühen Grazer Führungstreffer durch Roman Kienast (12.) kam der SV Mattersburg immer besser ins Spiel. Patrick Bürger (21.) und Manuel Seidl (46.) drehten die Begegnung zwischenzeitlich zu Gunsten der Burgenländer, ehe Samir Muratovic vom Punkt zumindest noch einen Zähler für die Hausherren sicherte (82.).
Begegnungen
  2:2(1:1)  
  0:2(0:0)  
  1:1(0:0)  
  0:1(0:0)  
  2:1(1:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
85
Tore gesamt
432
Tore pro Spiel
2,43
  •  1,41 Heim
  •  1,02 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

70 %
Über 2,5

42 %
Über 3,5

24 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

12
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
34.200

Durchschnitt
6.840
Tore pro Spieltag in der Saison 2011/2012

News zum Spieltag

Wir müssen gewinnen, alles andere ist primär.

— Hans Krankl