Die österreichische tipico - Bundesliga

Aufsteiger mischt die Liga auf

Sicherte der Austria drei Zähler: Nacer Barazite
Der FC Admira verpasste um einen Treffer die Tabellenspitze der österreichischen Bundesliga. Dennoch war man im Lager des Aufsteigers nach dem 2:1-Erfolg über den noch ungeschlagenen Leader RB Salzburg alles andere als unzufrieden. Meister Sturm Graz gab in der Schlussviertelstunde eine 1:0-Führung bei der Austria noch aus der Hand und Kapfenberg gab im Kellerduell die Rote Laterne an Gegner Mattersburg ab.

Das Team von Dietmar Kühbauer blieb weiter die Überraschung der neuen Saison. Vor 14 Tagen wurde in der heimischen Trenkwalder-Arena der amtierende Meister Sturm Graz mit 4:2 entzaubert und an diesem Wochenende der bis dato noch ungeschlagene Spitzenreiter und Topfavorit RB Salzburg. Erst nach dem Seitenwechsel kam der Tabellenführer besser in Fahrt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Philipp Hosiner die Überlegenheit des FC Admira mit zwei Treffern unterstrichen (12., 24.). Mehr als der Anschlusstreffer durch den eingewechselten Gonzalo Zarate (73.) brachten die Mozartstädter aber nicht zu Stande, auch wenn mehr möglich gewesen wäre. Da aber auch der Aufsteiger nicht ohne Chancen im zweiten Durchgang blieb (u.a. Lattentreffer), war der vierte Dreier im fünften Heimspiel nicht unverdient.

Eine eher durchschnittlich bis schwache Begegnung sahen die gut 9.000 Zuschauer in der Generali-Arena zu Wien, wo die gastgebende Austria bereits nach elf Minuten durch ein Abstaubertor von Darko Bodul in Rückstand geriet. Nationaltorwart Pascal Grünwald wehrte einen Stangl-Schuss zu kurz ab. Wenig später hätte der Grazer Torschütze erneut treffen können, aber sein abgefälschter Schuss ging knapp am Pfosten vorbei (21.). Von da an plätscherte die Partie so vor sich hin. Die erste wirklich herausgespielte Torchance für die Hausherren vergab Kaja Rogulj in der 76. Minute. Dennoch war dies so etwas wie ein Weckruf für die Violetten. Michael Liendl (79.) und Nacer Barazite (84.) drehten binnen fünf Minuten die Partie.

Im Spiel der beiden Kellerkinder zwischen dem SV Kapfenberg und dem SV Mattersburg behielt der Gastgeber durch einen Treffer von Michal Ordos knapp mit 1:0 die Oberhand (82.). Während Kapfenberg damit den Negativtrend von fünf Pleiten am Stück durchbrach, rutschten die Gäste, die weiter auf den ersten Dreier warteten, an das Tabellenende. Für den Tschechen Ordos war es der dritte Saisontreffer. Alle Tore erzielte er mit dem Kopf.
Begegnungen
  0:3(0:2)  
  2:2(1:1)  
  2:1(0:1)  
  1:0(0:0)  
  2:1(2:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
85
Tore gesamt
432
Tore pro Spiel
2,43
  •  1,41 Heim
  •  1,02 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

70 %
Über 2,5

42 %
Über 3,5

24 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

14
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
29.800

Durchschnitt
5.960
Tore pro Spieltag in der Saison 2011/2012

News zum Spieltag

Im Kölner Stadion ist immer so eine super Stimmung, da stört eigentlich nur die Mannschaft.

— Udo Lattek