Die schweizer Raiffeisen Super League

Berner Bär aus Winterschlaf erwacht

Flog sieben Minuten nach seinem Führungstreffer vom Platz: Roland Linz
Dank einem Sieg über Meister Basel und der Punkteteilung im Zürcher Derby konnten sich die Berner Young Boys zu Beginn der Rückrunde im Titelrennen zurückmelden. In der Abstiegszone gab es wenig Bewegung. Nur Bellinzona konnte mit einem Sieg gegen den FC Sion etwas weiter weg vom Strich rücken.

Die Berner Young Boys gewannen in einer in der zweiten Halbzeit dramatischen Partie hart umkämpfte aber auch glücklich erworbene drei Punkte gegen den FC Basel. Die Berner gingen in der zweiten Hälfte nach ruhenden Bällen durch Ghezal (48.) und Raimondi (60.) in Führung, ließen den Meister durch Streller (64.) und den eingewechselten Derdiyok (70.) aber wieder herankommen. Der Siegtreffer durch den ebenfalls eingewechselten Häberli (88.) fiel in der spektakulären Schlussphase des Spiels.

Mit Torhüter Kirschbaum von Hoffenheim und Nickenig von Köln, sowie vier weiteren Neuerwerbungen startete der FC Vaduz gegen den FC Aarau die Operation Ligaerhalt. Steinarsson, einer der beiden neuen isländischen Stürmer, fand bei einem Freistoss die Lücke und brachte das Ländle früh in Führung (4.). Benito hielt wenig später einen Elfmeter von Gaspar nach Handspiel von Tarone. Littbarskis Team überzeugte in der ersten Hälfte. In der 63. nutzte Lang einen Fehler von Nickenig und spielte auf Begondo, welcher den Ausgleich besorgte. Der vermeintliche Siegtreffer wurde den Liechtensteinern aberkannt, weil der neu aus Japan geholte Rudan Marazzi in den Rücken gestoßen hatte.

Im Zürcher Derby hatte der FC Zürich die größeren Spielanteile als Latours Grasshopper Club. Trotzdem war es dessen Team, das durch den neuen Stürmer aus Österreich, Roland Linz, in Führung ging (34.). Linz musste nach zwei gelben Karten wegen Ellbogenschlag und wegen Weiterspiel nach Abseitspfiff später vom Platz. Hassli glich kurz nach dem Seitenwechsel aus. Keine zwei Minuten später brachte Djuric den FCZ in Führung. Der Sieg blieb diesem aber nicht vergönnt, weil Zarate in der Nachspielzeit Torhüter Leoni den Ball aus der Hand schlug und den Ausgleich machte. Unverständlicherweise gab Schiedsrichter Rogalla den Treffer.

Neuchâtel Xamax ersetzte Trainer Clausen durch Geiger, nachdem dazwischen Jean-Michel Aeby ohne Lizenz die Neuenburger trainierte. Es waren aber die Gäste aus Luzern, die nach einem sehenswerten Solo von Paiva in Führung gingen (8.). Nach vielen weiteren Luzerner Chancen erhöhte Frimpong auf 2:0 (37.). Taljevic schoss den Anschlusstreffer vom Punkt (48.). Den Ausgleich machte Niasse (67.) nach einem Eckball. Ein Eigentor von Renggli wurde von Schiri Circhetta aus nicht nachvollziehbaren Gründen nicht gegeben. Kurz vor Schluss konnte Frimpong die Gäste doch noch in Führung schießen (86.), und Niasse kurz darauf wieder ausgleichen (88.).

Sieben neue Spieler hatte die AC Bellinzona für die Rückrunde eingekauft, während auf der Gegenseite beim FC Sion mit Umberto Barberis wieder einmal ein neuer alter Trainer auf der Bank saß. Sein Team agierte aber schwach. Der einzige Treffer fiel durch den eingewechselten Roux nach Fehler von Reset (72.). Die Tessiner konnten dank diesen drei Punkten die Walliser überholen.

Andreas Beck, Bern
Begegnungen
  1:1(1:0)  
  3:2(0:0)  
  1:0(0:0)  
  2:2(1:0)  
  3:3(0:2)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
98
Tore gesamt
539
Tore pro Spiel
3,00
  •  1,76 Heim
  •  1,24 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

78 %
Über 2,5

59 %
Über 3,5

37 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

18
gesamt

Torverteilung

Aktuelle News

Torwart Müller verlässt Leipzig
05.07.2019 14:44 | Transferticker
Zuschauer
Gesamt
42.500

Durchschnitt
8.500
Tore pro Spieltag in der Saison 2008/2009

News zum Spieltag

Ich habe bei der Wohnungssuche schon eine Absage bekommen, weil der Vermieter einen langfristigen Mieter wollte.

— Markus Weinzierl zum Amtsantritt beim FC Schalke 04