Der Meister bereits wieder an der Spitze

Doppeltorschütze für den FC Basel: Carlos Alberto Alves
Weil Aarau gegen Bellinzona bereits vor 11 Tagen ihr Sechstrundenspiel ausgetragen hatte, bot sich dem FC Basel die Möglichkeit zur Übernahme der Tabellenführung. Mit einem soliden Auftritt gegen den FC Zürich ergriff der Meister diese Gelegenheit. Die Young Boys konnten sich mit dem neuen Trainer auswärts bestätigen, während Luzern mit Morinini aus der Krise kommen will. Sion siegte ebenfalls auswärts, und die Grasshoppers holten in Neuenburg einen Punkt.

Knapp 2.000 Zuschauer sahen im Rheinparkstadion, wie der FC Vaduz gegen den FC Sion in Überzahl zuerst die Führung und später alle drei Punkte abgeben musste. Innenverteidiger Dzombic brachte den Aufsteiger aus dem Ländle früh in Führung (9.). Drei Minuten später musste der ägyptische Nationalgoalie El-Hadary wegen einer Notbremse sein Tor dem starken Ersatzkeeper Vailati überlassen. Noch vor der Pause brachten Adeshina (20.) und Monterrubio (30.) die Gäste aus dem Wallis in Führung. Vailati parierte die Angriffsbemühungen der Liechtensteiner in der zweiten Halbzeit souverän und rettete seinem Team den Sieg. Im neuen Stadion im nahen Sankt Gallen sahen unterdessen 14´000 den vierten Sieg ihrer Espen in der zweiten Schweizer Liga (Challenge League).

Im Spiel des alten Meisters Zürich gegen den aktuellen Meister Basel machten sich die Sperren von Torhüter Leoni und Abwehrchef Tihinen stark bemerkbar. Bereits nach 12 Minuten tankte sich Derdiyok durch Zürichs Abwehr und lancierte Hitzfelds neuen Nationalspieler Stocker, der die Basler Führung machte. Zehn Minuten später schloss Chipperfield eine schöne Doppelpasskombination mit dem 2:0 ab. Noch vor der Pause hämmerte mit Abdi ein anderer Nationalteamneuling aus 20 Metern den Ball zum Anschlusstreffer ins Netz. Basel wirkte nach dem guten 0:0 in der Champions League Qualifikation gegen Vitoria Guimaraes aus Portugal selbstsicher und erhöhte durch einen Doppelschlag von Carlitos zum 4:1 Endstand. Ein Resultat, das dem Gezeigten entsprach.

Der FC Luzern stellte den Nachfolger des entlassenen Trainers Sforza vor. Es ist Roberto Morinini, ein gelernter Sozialpädagoge und alter Fuchs im Geschäft. Er übernimmt die Leitung ab 18. August 2008. Der neue Trainer des Gegners Young Boys Bern, Vladimir Petkovic, ist ebenfalls Sozialpädagoge und hatte vor seinem ersten Meisterschaftsspiel bereits einen schönen Erfolg gegen den ungarischen Verein Debrecen in der UEFA-Cup-Qualifikation feiern können. Der überragende Mann aus diesem Spiel, Varela spielte auch gegen Luzern groß auf. Das mittlere Tor machte er gleich selber (46.). Zuvor traf Raimondi bereits früh(5.) und Luzern musste wegen einer Ampelkarte eine Stunde lang ohne Lustenberger kämpfen. In der 62. Minute machte Verteidiger Zayatte nach einer Ecke alles klar.

Ein richtiges Debakel in der UEFA-Cup Qualifikation erlitten hingegen die Grasshoppers in Polen gegen Lech Poznan (6:0). Gegen Neuchâtel Xamax wollte man sich wieder rehabilitieren. Lange sah es auch danach aus, denn Cabanas machte nach Vorarbeit von Bobadilla in der 8. Minute endlich wieder einmal einen Treffer. Xamax gelang in der Schlussminute aber noch der Ausgleich durch João Paulo.

Andreas Beck, Bern

Super League
- 6. Spieltag

Mittwoch, 06.08.2008
1:143'
Stadio Comunale (Bellinzona) · Zuschauer: 4200 · Schiedsrichter: René Rogalla
Samstag, 16.08.2008
1:09'
1:120'
Rheinpark Stadion (Vaduz) · Zuschauer: 2000 · Schiedsrichter: Cyril Zimmermann
Sonntag, 17.08.2008
La Maladière (Neuchâtel) · Zuschauer: 5100 · Schiedsrichter: Bruno Grossen
0:246'
0:363'
Stadion Allmend (Luzern) · Zuschauer: 7600 · Schiedsrichter: Jérôme Laperrière
0:113'
1:242'
1:354'
1:490'
Stadion Letzigrund (Zürich) · Zuschauer: 14200 · Schiedsrichter: Sascha Kever

Die Mannschaft hat ihren Libero aufgelöst, jetzt hat sie einen Mann mehr auf dem Platz.

— Gerd Rubenbauer.