Granada viel zu offen

Düpierte Granadas Abwehrmauer: Santi Cazorla
35 Jahre nach seinem letzten Erstligadasein startete Granada mit zwei Niederlagen in die höchste spanische Spielklasse und rutschte ans Ende des Klassements. Barca gab einen Zweitore-Vorsprung aus der Hand.

Aufsteiger FC Granada war auswärts im andalusischen Duell nur ein Spielball des FC Malaga. Cazorla (4. und 48.) und Joaquin (25. und 72.) wechselten sich dabei ab, die löchrige Abwehr der Gäste zu durchsieben. Bezeichnend dafür, wie einfach es die Gastgeber hatten, der Treffer zum 3:0: Freistoß für Malaga, etwa 18 Meter Torentfernung, fast zentrale Position. Cazorla schoss einfach flach drauf, die Mauer sprang hoch, das Leder flutschte durch und der auf die linke Ecke spekulierende Schlussmann Fernandez konnte nicht mehr reagieren. Tor- und punktlos fiel Granada ans Tabellenende zurück. Der fehlgestartete FC Villarreal konnte sich trotz langen Unterzahlspiels (22., Rote Karte für Lopez) zu einem 2:2-Remis gegen den FC Sevilla durchringen und von Rang 19 auf 17 verbessern. Auch das bisherige Schlusslicht, Real Saragossa, machte durch eine Punkteteilung (0:0 bei Aufsteiger Rayo Vallecano) zwei Plätze in der Tabelle gut.

Überraschend ließ sich der FC Barcelona eine 2:0-Führung noch aus der Hand nehmen. Xavi (10.) und Fabregas (12.) brachten den spanischen Titelhalter auswärts bei Real Sociedad vermeintlich auf die Siegerstraße, derweil Messi, Iniesta und Villa noch auf der Ersatzbank kauerten. Das Team aus San Sebastian antwortete jedoch nach dem Seitenwechsel, ebenfalls mit einem Doppelschlag. Agirretxe (60.) und Griezmann (62.) glichen per Kopf aus; dem 2:2 ging ein fataler Fehlpass von Villa - für den verletzten Sanchez eingewechselt - voraus. Auch Messi und Iniesta kamen später noch, konnten Barca aber nicht mehr zum Sieg führen. Fast hätten die Katalanen sogar noch einen peinlichen dritten Gegentreffer gefangen. Als nach einem Schiedsrichterball am Mittelkreis der Ball aufs Barca-Tor geschlagen wurde, trottete Torwart Valdes - mit dem Rücken zum Geschehen - ganz gemütlich in Richtung Torlinie. In letzter Sekunde vernahm er einen warnenden Ruf, dass der Ball nahte, drehte sich um und verhinderte mit einem Hechtsprung das Schlimmste. So eng wurde es für Real Madrid im Heimspiel gegen den FC Getafe nicht. Der 4:2-Erfolg sicherte die Tabellenführung Reals, doch überzeugend - das räumte selbst Jose Mourinho ein - spielten die Gastgeber nicht. Dafür leistete sich die Abwehr der „Königlichen“ zu viele Unzulänglichkeiten, die lediglich durch die guten Stürmerleistungen Ronaldos und Benzemas kompensiert wurden. Coentrao hätte das Ergebnis deutlicher gestalten müssen, ließ jedoch zwei Hundertprozenter liegen.

André Schulin

Primera División - 3. Spieltag

Samstag, 10.09.2011
0:110'
0:212'
2:262'
Anoeta (San Sebastian) · Zuschauer: 30400 · Schiedsrichter: Antonio Mateu Lahoz ( Valencia )
0:124'
1:135'
2:287'
El Madrigal (Villarreal) · Zuschauer: 20000 · Schiedsrichter: José Antonio Teixeira Vitienes
1:014'
1:139'
3:171'
3:275'
4:289'
Santiago Bernabeu (Madrid) · Zuschauer: 76000 · Schiedsrichter: Carlos Clos Gomez ( Saragossa )
1:053'
Mestalla (Valencia) · Zuschauer: 50000 · Schiedsrichter: Ivan Gonzales Gonzalez
Sonntag, 11.09.2011
1:086'
Benito Villamarin (Sevilla) · Zuschauer: 43000 · Schiedsrichter: Carlos del Cerro Grande ( Madrid )
1:028'
2:030'
2:175'
Reyno de Navarra (Osasuna) · Zuschauer: 15800 · Schiedsrichter: David Fernandez Borbalan ( Almeria )
1:025'
1:162'
2:173'
Nou Estadi Cornella-El Prat (Barcelona) · Zuschauer: 21200 · Schiedsrichter: Lucila Venegas
Montag, 12.09.2011
2:025'
4:072'
La Rosaleda (Malaga) · Zuschauer: 25000 · Schiedsrichter: Eduardo Ilturralde Gonzalez
TabelleSpieltags-Statistik

Es stimmt nicht, dass ich in Spanien mit vielen Frauen poussiert habe. Es gibt viele Fotos, wo ich alleine unter Pinien stehe.

— Rudi Gutendorf zu Vorwürfen, man hätte ihn wegen Frauengeschichten als Trainer entlassen