Das Torwartproblem beim BVB: Nächster Klub sagt Bürki ab

von marcel.gross11:03 Uhr | 02.07.2021
Roman Bürki kommt nach einer Verletzung wieder zurück
Foto: SID

Nach der Verpflichtung von Gregor Kobel stehen Borussia Dortmund neben Marwin Hitz und Roman Bürki drei potenzielle Stammtorhüter im Kader des BVB. Letzterer soll aufgrund dieser Situation bereit sein, die Schwarzgelben zu verlassen. Doch mit der Suche nach einem Abnehmer wird es schwer. Nachdem der Wechsel zur AS Monaco geplatzt ist, scheint sich nun auch ein weiterer Interessent für Bürki zurückzuziehen.

Kein Wechsel nach Marseille

Nachdem sich der Wechsel von Bürki zum Kovac-Klub zerschlagen hat, galt Olympique Marseille als heißester Kandidat für den Transfer des Schweizers. Nach Informationen von Mohamed Bouhafsi soll der Ligue 1-Klub entgegen anderslautenden Medienberichten kein Interesse am Schweizer haben.

Laut des Chefredakteurs von „RMC Sport“ will Marseille wohl lieber Pau Lopez von der AS Rom verpflichten. Damit startet der langjährige Torhüter trotz eines wahrscheinlichen Wechsels mit dem BVB in die Vorbereitung.

Bürki startet Vorbereitung mit dem BVB

Wenn die Schwarzgelben also in den nächsten Tagen das erste Mal den Trainingsplatz betreten wird auch der Torhüter mit dabei sein. Wie lange dies jedoch so sein wird, ist ungewiss. Fest steht: Sollte ein passendes Angebot bei den Borussen eintreffen, werden sie es wohl akzeptieren.

Angeblich sollen die Verantwortlichen von Borussia Dortmund eine Ablösesumme in Höhe von fünf Millionen Euro für ihre ehemalige Nummer eins fordern. Es gilt also als unwahrscheinlich, dass Bürki zum Beginn der neuen Bundesligasaison ein Teil des schwarz-gelben Kaders sein wird.





Ich will abends ins Bett gehen. Ich bin noch nie ins Bett gegangen. Ich wusste nicht einmal, was ein Kissen ist.

— Diego Armando Maradona (1960 - 2020) bei seiner Vorstellung als Trainer der Dorados de Sinaloa in Mexiko.