DFB-Verfahren gegen Hertha-Profi Ascacibar eingestellt

von Jean-Pascal Ostermeier | sid12:19 Uhr | 08.04.2021
Santiago Ascacibar bekommt keine nachträgliche Sperre
Foto: SID

Mittelfeldspieler Santiago Ascacibar vom Fußball-Bundesligisten Hertha BSC muss keine nachträgliche Sperre mehr befürchten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat mit Zustimmung des DFB-Sportgerichts das Verfahren gegen den Argentinier eingestellt. Die Voraussetzungen eines krass sportwidrigen Verhaltens von Ascacibar im Berliner Stadtderby am Ostersonntag bei Union (1:1) seien nicht gegeben, lautete die offizielle Begründung.

Der Hertha-Profi war verdächtig worden, seinen Gegenspieler Nico Schlotterbeck nach einem Foulspiel in der 78. Minute beleidigt zu haben. Von Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) hatte Ascacibar lediglich für das Foul die Gelbe Karte gesehen.

(sid)



In unserem ersten Telefonat hat er ungefähr 20-mal nice gesagt. Ich habe dann mal gegoogelt, was das umgangssprachlich so bedeutet, aber eigentlich bedeutet das einfach nur schön...

— BVB-Trainer Marco Rose über sein erstes Gespräch mit dem neuen Torhüter Gregor Kobel.