Ehizibue mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt

von Marcel Breuer | dpa21:41 Uhr | 11.04.2021
Kölns Kingsley Ehizibue spielt den Ball. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild
Foto: Rolf Vennenbernd

Der Kölner Rechtsverteidiger Kingsley Ehizibue ist im Bundesligaspiel gegen den FSV Mainz 05 wegen des Verdachts auf eine Gehirnerschütterung ausgewechselt werden.

Der 25 Jahre alte Fußball-Profi war zuvor mit dem Mainzer Jonathan Burkardt zusammengeprallt, der seinerseits später ebenfalls ausgewechselt werden musste.

«Er war in der Halbzeit völlig durch den Wind und auch nach dem Spiel in keinem guten Zustand. Das hat gar nicht gut ausgesehen», sagte Kölns Trainer Markus Gisdol nach der mit 2:3 verlorenen Partie. Abwehrspieler Ehizibue muss sich noch weiteren Untersuchen unterziehen.

Burkardt bekam in der zweiten Halbzeit den Arm des Kölners Jorge Meré ins Gesicht und musste den Platz verlassen. Der Mainzer Trainer Bo Svensson erklärte im TV-Sender Sky aber nach der Partie, er gehe davon aus, dass der 20 Jahre alte Angreifer in den kommenden Tagen wieder auf dem Trainingsplatz stehen werde.

© dpa-infocom, dpa:210411-99-165512/2

(dpa)



Der bekloppte Bum-Kun Cha sagt, es wäre das schlechteste Spiel gewesen, das er je von der deutschen Mannschaft gesehen hat, dann muss ich sagen, Cha Bum hat zu viel Aspirin gegessen, als er damals bei Bayer Leverkusen gespielt hat.

— Rudi Völler kontert Bum-kun Cha nach dem WM-Achtelfinale 2002.