Erst emotional, dann sachlich: Baumgart erhält Gelbe Karte

von Marcel Breuer21:07 Uhr | 24.08.2019
Sah als erster Trainer in der Fußball-Bundesliga die Gelbe Karte: Paderborn-Coach Steffen Baumgart. Foto: Rolf Vennenbernd
Steffen Baumgart vom SC Paderborn hat mit gemischten Gefühlen darauf reagiert, als erster Trainer der Bundesliga-Geschichte eine Gelbe Karte gesehen zu haben.


Unmittelbar nach der 1:3-Niederlage gegen den SC Freiburg reagierte der 47-Jährige in einem Sky-Interview noch emotional. «Ich äußere mich selten zu Schiedsrichtern, aber heute war es scheiße», sagte Baumgart, der in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit von dem Unparteiischen Tobias Welz wegen Protestierens verwarnt worden war. «Wir wollen mit Emotionen da sein und so werden die Emotionen weggenommen.» Und: «Langsam werden wir schwachsinnig.»

SC Paderborn 07
Bundesliga
Rang: 16Pkt: 0Tore: 3:6



Später in der Pressekonferenz räumt der Paderborner Trainer jedoch ganz sachlich ein: «Ich habe etwas gemacht, was ich nicht machen sollte: Ich habe meine Mütze geschmissen. Die Gelbe Karte war völlig in Ordnung.» Mehr als diese Verwarnung habe ihn das Verhalten des Schiedsrichters geärgert, eine Form der Zurückweisung, als er Welz nach dem Halbzeitpfiff auf dem Platz ansprechen wollte.

Dass Paderborns Geschäftsführer Martin Przondziono diesen Umgang später eine «Respektlosigkeit» nannte, ging Baumgart allerdings auch zu weit. «Mit Aussagen wie Respektlosigkeit müssen wir vorsichtig sein», meinte er. «Ich habe mich in vielen Situationen nicht gut gefühlt bei den Entscheidungen des Schiedsrichters. Aber das liegt heute vielleicht auch daran, dass ich Trainer des SC Paderborn bin.»


Seit dieser Saison können Gelbe Karten in der Bundesliga auch an Trainer verteilt werden. Vier Verwarnungen ziehen automatisch eine Sperre von einem Spiel nach sich.

(dpa)

Ich schließe weder ein noch aus.

— Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge auf die Frage, ob er Wintertransfers ausschließen könne