Haaland: Raiola blockierte Brügge-Wechsel – Roma verzichtete auf Verpflichtung

von Günther Jakobsen19:25 Uhr | 21.02.2020
Erling Haaland trifft seit Saisonbeginn nach Belieben. Der 19-Jährige kommt auf 39 eigene Treffer in 29 Pflichtspielen und bereitete zudem acht weitere Tore vor. Seit dem 1. Januar treibt der Norweger sein „Unwesen“ bei Borussia Dortmund. Erst am Dienstag schoss er die Schwarz-Gelben mit zwei Toren zum Sieg über Paris Saint-Germain. Fast wäre Haaland aber weder beim BVB noch zuvor bei RB Salzburg gelandet, denn zwei Vereine hatten die Möglichkeit ihn zu verpflichten, doch die Deals platzten aus unterschiedlichen Gründen.


„HLN“: Raiola wollte hohe Beteiligung am nächsten Transfer

Im Winter verpflichtete Borussia Dortmund mit Erling Braut Haaland den vielleicht begehrtesten Stürmer der Welt. Mit gerade einmal 19 Jahren zeigt der Norweger regelmäßig, dass er das Potenzial hat einer der besten Spieler der Welt zu werden. Von seiner Mentalität über seine Athletik bis hin zu seiner Torquote scheint der Shootingstar alles zu haben, was ein moderner Angreifer braucht. Dass Haaland ein ganz besonderer Spieler ist, ist nicht erst seit einigen Monaten, sondern schon seit Jahren bekannt.
Schon lange beobachtete ihn die europäische Elite. Jedoch waren nicht nur die absoluten Topklubs an dem 1,94m großen Stürmer interessiert, sondern auch Vereine, die für eine hervorragende Ausbildung junger Spieler bekannt sind. Lange bevor es ihn im Januar 2019 zu RB Salzburg zog, sollen sich Haalands damaliger Klub Molde FK und der belgische Verein Club Brügge über einen Wechsel einig gewesen sein. Der Transfer scheiterte letztlich am weltweit bekannten Berater Mino Raiola. Dies berichtet die Zeitung „Het Laatste Nieuws“.

17

Erling Haaland
DortmundAngriffNorwegen
Zum Profil

Person
Alter
19
Größe
1,94
Gewicht
87
Fuß
L
Saison 2019/2020

Bundesliga

Spiele
8
Tore
9
Vorlagen
1
Karten
---



Demnach hätten sich die Vereine über eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro geeinigt. Eine nicht insignifikante Summe für den belgischen Klub, besonders wenn man bedenkt, dass Erling Haaland zu diesem Zeitpunkt noch als sehr roher Roh-Diamant galt. Alf-Inge Haaland, der Vater und Berater des Stürmers, hätte zehn Prozent der Summe, also 500.000 Euro bekommen sollen. Mino Raiola, ebenfalls Berater des Angreifers, wollte satte 30 Prozent der nächsten Ablösesumme haben, um den Transfer nicht platzen zu lassen. Die Belgier sahen daraufhin von einer Verpflichtung ab.

Borussia Dortmund
Bundesliga
Rang: 4Pkt: 45Tore: 65:32



Roma-Direktor offenbart abgelehnten Haaland-Transfer

Nicht nur Club Brügge hatte den inzwischen beim BVB gelandeten Norweger im Visier, sondern auch die AS Rom. Der italienische Hauptstadtklub wartet seit vielen Jahren auf einen Titel und könnte einen Angreifer von Haalands Format definitiv gut gebrauchen. Wie auch Club Brügge hatte die Roma die Möglichkeit den inzwischen 19-Jährigen in 2018 zu verpflichten. Allerdings hat der Klub dies abgelehnt. Sebino Nela, der Direktor der Frauenabteilung des Klubs, offenbarte dies in einem Interview. „Vor zwei Jahren wurde der Roma die Chance gegeben Erling Haaland für vier Millionen Euro zu verpflichten“, erklärte Nelo gegenüber „Centro Suono Sport“. „Er wurde Monchi (zum damaligen Zeitpunkt Sportdirektor von AS Rom;d.Red.) von einem ehemaligen Roma-Spieler angeboten, aber der Verein lehnte ab und er ging stattdessen nach Salzburg.“
Die Ablöse war den Italienern offenbar zu hoch. Im Nachhinein wohl nicht die beste Entscheidung, die bei der Roma jemals getroffen wurde. Inzwischen ist Haaland ein Vielfaches wert. Übrigens: Monchi verließ die italienische Hauptstadt nur wenige Monate nach der Entscheidung gegen Haaland und kehrte zum FC Sevilla zurück, wo er schon vor seiner Anstellung bei der AS Rom tätig war.

Wie auch immer es ausgehen mag, es war ein schwer erkämpfter Sieg für die Bayern.

— Wilfried Mohren