Leipzig bestätigt Transfer: Olmo wechselt zu RB

von Jean-Pascal Ostermeier13:02 Uhr | 25.01.2020
Dani Olmo wechselt von Dinamo Zagreb zu RB Leipzig
Der Transfer des offensiven Mittelfeldspielers Dani Olmo von Dinamo Zagreb zu RB Leipzig ist nun auch offiziell perfekt. Der Bundesliga-Tabellenführer bestätigte am Samstag die Verpflichtung des spanischen U21-Europameisters von Dinamo Zagreb, der einen Vertrag bis 2024 erhält.

Finanzielle Details gaben die Sachsen nicht bekannt, das 21 Jahre alte Mittelfeldjuwel soll nach SID-Informationen 20 Millionen Euro Sockelbetrag kosten. Die Summe kann über diverse Boni aber noch deutlich anwachsen. Im Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt am Samstag wird Dani Olmo noch nicht im Kader stehen, am Montag steigt er ins Training ein.

7

Dani Olmo
RB LeipzigMittelfeldSpanien
Zum Profil

Person
Alter
21
Größe
1,80
Gewicht
70
Fuß
R
Saison 2019/2020

Bundesliga

Spiele
4
Tore
-
Vorlagen
1
Karten
1--


"Wir freuen uns sehr, dass wir Dani Olmo trotz vieler Angebote anderer renommierter Vereine überzeugen konnten. Er ist ein fantastisch ausgebildeter Spieler, der technisch sehr beschlagen und torgefährlich ist und der vor allem mit seinen herausragenden Qualitäten im Ballbesitz unser Spiel in der Offensive noch variabler und stärker machen wird", sagte RB-Sportdirektor Markus Krösche über den in der Jugendakademie La Masia des FC Barcelona ausgebildeten Neuzugang.



Dani Olmo, der im November beim 7:0 gegen Malta sein Debüt in Spaniens A-Nationalmannschaft gegeben und sogleich getroffen hatte, meinte: "Ich habe den erfolgreichen Weg von RB Leipzig in den letzten Jahren natürlich mitbekommen. Es ist ein junger, attraktiver Klub, der mich mit seiner Philosophie, talentierte Spieler zu entwickeln und ihnen das Vertrauen zu schenken, überzeugt."

Um Olmo, der 2014 mit 16 Jahren den ungewöhnlichen Gang in die zweitklassige kroatische Liga gegangen war, hatten sich zahlreiche europäische Topklubs bemüht. Aus der Bundesliga soll vor allem Bayer Leverkusen um den Edeltechniker gekämpft haben.

(sid)

Wenn den Mockba nicht bald einer deckt, dann haut er uns noch mehr rein!

— Dortmund lag in einem Testspiel in Moskau zur Halbzeit mit 0:3 zurück, was in kyrillischen Buchstaben auf der Anzeigetafel zu lesen war: 1:0 Mockba, 2:0 Mockba, 3:0 Mockba. Als Stan Libuda aus der Kabine zurückkehrte, machte er gegenüber Horst Trimhold seinem Ärger Luft.