Leistungen von Rutter wecken Interesse der Konkurrenz

von alessandro.baldrich08:18 Uhr | 02.05.2022
Georginio Rutter
Foto: Georginio Rutter

Durch seine sportlichen Erfolge lässt der Mittelstürmer in der Bundesliga aufhorchen. Bislang hat Georginio Rutter jedes Spiel in dieser Saison bei seinem Verein absolviert. Wenn er auch nicht immer von Anfang an spielt, kann die TSG Hoffenheim auf seine Konstanz zählen. Genau das weckt aber auch die Aufmerksamkeit anderer Klubs, wie das Portal „ft“ findet.

Rutter verlängert Vertrag bis 2026

Nach Angaben der Website beobachten den Franzosen mehrere Klubs aus Deutschland, sowie ein Verein aus seiner Heimat. Offenbar sollen Bayern und der BVB an ihm dran sein. Das hat auch seine Gründe: Erst Ende Februar im letzten Jahr wechselte der zweifache U-Nationalspieler von Stade Rennes in den Kraichgau für eine Ablöse von nur 750 Tausend Euro. Seit seinem Wechsel hat er bislang 45 Partien für die Nordbadener absolviert. In den drei verschiedenen Wettbewerben Bundesliga, Europaleague und Pokal konnte der erst 20-Jährige acht Tore erzielen und fünf weitere vorbereiten. Dabei beeindruckt vor allem seine Konstanz.

So fehlte der Profi in keinem einzigen Spiel in dieser Spielzeit. Oftmals spielt der Youngstar von Beginn an, überzeugt durch seine Qualität aber auch als Einwechselspieler. Und wenn es mal sein muss, kommt er auch über die Flügel. Sein Potenzial hat offenbar auch die TSG erkannt und vor kurzem seinen Vertrag bis 2026 verlängert. Seine Qualitäten kann man aber auch an seinem Marktwert ablesen. Dieser liegt nämlich bei 13 Millionen Euro. Seit seinem Wechsel nach Deutschland hat sich dieser Wert mehr als verzwanzigfacht.

In Hoffenheim kommt er auf jeden Fall zum Einsatz

Doch wieso fühlt sich der Shootingstar in einer Kleinstadt wie Sinsheim so wohl? Die generelle Perspektive hätte den Rechtsfuß damals überzeugt. „Ich wollte bewusst für einen im Vergleich etwas kleineren Klub spielen, damit ich auch wirklich regelmäßig spielen kann“, erklärt er seinen Entschluss. Andere Vereine oder gar das Ausland könnten daher noch warten.

Weitere News und Transfergerüchte rund um den deutschen Fussball findest du hier>>




Immel pokerte wie ein Süchtiger!

— Toni Schumacher 1987 in seinem Skandal-Buch ,,Anpfiff - Enthüllungen über den deutschen Fußball" über Eike Immel im WM-Trainingslager 1982 am Schluchsee (,,Schlucksee").