Nach Abstieg von Bordeaux – Schlägt Mainz bei Ui-Jo Hwang zu?

von david.seddig12:42 Uhr | 23.06.2022
Foto: ROMAIN PERROCHEAU/ Getty Images

Girondins Bordeaux steht kur vor dem Super-GAU, denn der sechsmalige Meister der Ligue 1 könnte nach seinem Abstieg in die zweite französische Liga, direkt in die dritte Liga gehen. Die Franzosen sind aktuell finanziell nicht in der Lage, die Regularien für einen Verbleib in der zweiten Liga zu erfüllen. Schlägt der FSV Mainz in dieser misslichen Lage jetzt bei Ui-Jo Hwang zu?

Einnahmen müssen her – um jeden Preis

Aktuell kann sich Girondins Bordeaux noch die Chance offen halten, doch nur in die Ligue 2 abzusteigen. Dafür muss man, allerdings einige Einnahmen generieren. Laut verschiedenen französischen Medienberichten ist Bordeaux aktuell bei einem Schuldenstand von 40 Millionen Euro. Der finanziell gebeutelte Klub muss durch den Verkauf von Spielern jetzt neue Einnahmen in die Kassen spülen.

Bereits Toptalente wie Sekou Mara oder Junior Onana werden mit Wechseln in Verbindung gebracht. Mara hat wohl das Interesse von Werder Bremen geweckt. Junior Onana hingegen das von Schalke 04. Nun soll laut „RMC Sport“ ebenfalls Mainz 05 an einem Spieler von Bordeaux interessiert sein. Der 29-jährige Ui-Jo Hwang konnte in der Seuchensaison von Bordeaux noch oft glänzen. Trotz des letzten Tabellenplatzes erzielte der Stürmer elf Tore und zwei Vorlagen in 32 Spielen. Einer der wenigen Hoffnungsschimmer in einer sonst sehr verkorksten Saison der Bordelaiser.

Konkurrenz bei Hwang für Mainz aus Frankreich und der Bundesliga

Hwang ist beidfüßig und mit 1,85 Metern ebenfalls sehr kopfballstark. Er würde im Sturmzentrum am besten aufgehoben sein, hat allerdings auch in dieser Saison auf den Flügeln gespielt. Die Mainzer hätten damit den prädestinierten Nachfolger für Mateta. Der Franzose verlies den Klub im vergangenen Transferfenster zu Crystal Palace. Jetzt könnte man wieder mit einem großen Stürmer vorne spielen.

Mainz hat bei einem Transfer Konkurrenz aus Frankreich. Nantes, Montpellier, Troyes und Straßburg sind alle daran interessiert, den 29-Jährigen in der französischen Liga zu halten. Auch aus der Bundesliga hat Mainz einen Mitbewerber: Schalke 04. Der Aufsteiger ist laut „Calciomercato“ auch am Südkoreaner dran.

Hwang hat laut „transfermarkt“ aktuell einen Marktwert von sieben Millionen Euro. „RMC Sport“ schreibt, dass Bordeaux bereit wäre, den Stürmer für acht Millionen abzugeben. Der Vertrag des Südkoreaners läuft 2023 aus. Jetzt ist also die letzte Chance für Bordeaux noch Geld mit ihm zu machen.




Es kann gut sein, dass in den USA applaudiert wird, wenn ein Ball übers Tor geht, denn im American Football gibt es dafür drei Punkte.

— Franz Beckenbauer