Nach Mavropanos: Holt der VfB einen weiteren Arsenal-Akteur?

von Markus Krause14:03 Uhr | 15.07.2020
Real-Spieler Toni Kroos (r) wird von Arsenals Sokratis gefoult. Foto: Nick Wass/AP
Der Wechsel von Konstantinos Mavropanos zum VfB Stuttgart scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Auch wenn der 22-Jährige wohl nur vom FC Arsenal ausgeliehen wird, dürfte der Grieche eine echte Verstärkung sein. Und es könnte sich ein weiterer Coup anbahnen.

Holt der VfB diesen Arsenal-Akteur zurück nach Deutschland?

Denn als ehemaliger Chefscout der Gunners kennt Sven Mislintat, inzwischen Sportdirektor beim Bundesliga-Aufsteiger, viele Akteure der Londoner sehr gut. Einer von ihnen soll jetzt ebenfalls auf der Liste der Stuttgarter stehen. Die Rede ist von Sokratis Papastathoulos.

5

Sokratis
ArsenalAbwehrGriechenland
Zum Profil

Person
Alter
32
Größe
1,86
Gewicht
85
Fuß
R
Daten

Premier League

Spiele
44
Tore
3
Vorlagen
2
Karten
18--


Einem Bericht des „Independent“ zufolge soll Mislintat an einer Verpflichtung des Griechen interessiert sein. Sokratis besitzt beim FC Arsenal nur noch einen Vertrag bis zum Ende der nächsten Saison. Die Gunners könnten also in diesem Sommer letztmalig Kasse mit dem 32-Jährigen machen.

Gehalt von Sokratis als Problem

Als Problem sieht die englische Zeitung jedoch das Gehalt von Sokratis. Hier müsste der Innenverteidiger Abstriche wohl machen. Da Mislintat bei Arsenal aber schon 2018 für die Verpflichtung des ehemaligen Dortmunders verantwortlich war, könnte dies auch jetzt entscheidend sein. Denn die beiden kennen sich auch aus der gemeinsamen Zeit beim BVB gut.



Der Marktwert des griechischen Nationalspielers wird von „Transfermarkt“ aktuell auf 14,5 Millionen Euro geschätzt. Ob sich der VfB dies als Aufsteiger leisten kann? Die nächsten Wochen werden es zeigen.

Weitere News und Transfergerüchte rund um den deutschen Fußball findest du hier >>





Ich habe versucht, sechs Ehen von Spielern zu retten. Eine gibt es noch, die anderen fünf wollten mich töten, weil ich das Elend verlängert habe.

— Hans Meyer