Pogba-Kettenreaktion: Wird Rabiot zum Thema beim BVB?

von philipp.meierjohann18:09 Uhr | 11.10.2021
Pogba-Kettenreaktion: Wird Rabiot zum Thema beim BVB?
Bundesligist Borussia Dortmund soll sich mit dem französischen Mittelfeldspieler Adrien Rabiot befassen. Das berichtet aktuell der Sportredakteur Rudy Galleti. Demnach könnte die Personalie heißer werden, wenn Rabiots Klub, Juventus Turin, Wunschspieler Paul Pogba zurück nach Italien lotsen könnte.

Samstag, 16.10.2021



Pogba als Zünglein an der Waage

Eine Wiedervereinigung von Pogba und den Turinern wird schon seit Jahren spekuliert. Für Juve spielte der Franzose 178-mal und entwickelte sich rasant zum Star-Spieler in Italien, bevor er erneut nach Manchester zu United wechselte. Seine Zukunft bei den „Red Devils“ ist offen. Der Vertrag gilt nur noch bis zum Juni 2022. An Interesse mangelt es im Allgemeinen nicht an ihm. Diese Saison glänzte Pogba mit sieben Vorlagen in sieben Liga-Spielen.

25

Adrien Rabiot
Juventus TurinMittelfeldFrankreich
Zum Profil

Person
Alter
26
Größe
1,88
Gewicht
71
Fuß
L
Saison 2021/2022

Serie A

Spiele
5
Tore
-
Vorlagen
1
Karten
---


Laut Galleti würde Juve bei einem Pogba-Transfer durch Abgänge von Aaron Ramsey und Weston McKennie oder eben Adrien Rabiot Platz schaffen. Letztgenannter spielte in der laufenden Saison eine wichtige Rolle bei der schwächelnden „Alten Dame“. Daher sollen laut Galetti Borussia Dortmund und die AS Monaco die Lage rund um Rabiot beobachten. Sollte er im Sommer auf dem Markt sein, könnte er günstiger werden als er aktuell geschätzt wird. „Transfermarkt“ taxiert seinen Wert auf 30 Millionen Euro.

Borussia Dortmund
Bundesliga
Rang: 2Pkt: 18Tore: 22:14



Witsel-Zukunft noch nicht sicher

Doch auch aufseiten des BVB müsste wohl ein Platz frei werden. Offen ist aktuell noch die Zukunft von Mittelfeld-Leader Axel Witsel. Der Belgier hat noch einen Vertrag bis zum Saisonende. Aufgrund seiner Verletzungshistorie und seines fortgeschrittenen Alters (32 Jahr) beobachtet man die Situation ganz genau. Wunschfall sei aber auf jeden Fall eine gemeinsame Zukunft. „Wenn wir das Gefühl haben, dass Axel eine gute Saison spielt und sich fit fühlt, da sehe ich kein großes Problem drin“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke noch im September im „Sport1 Doppelpass“.






Wenn der Litti dribbelt, lacht sogar der Ball!

— Franz Beckenbauer