Rangnick buhlt um Leipzigs Wunschstürmer Rashica

von Jean-Pascal Ostermeier15:02 Uhr | 08.07.2020
Rangnick will Rashica offenbar zum AC Milan lotsen
RB Leipzig bekommt beim ins Stocken geratenen Werben um Wunschstürmer Milot Rashica von Werder Bremen Konkurrenz von einem guten Bekannten. Nach SID-Informationen hat Ralf Rangnick, der vor einem Engagement als Trainer und Sportdirektor beim italienischen Spitzenklub AC Mailand steht, seine Fühler nach Rashica ausgestreckt. Pikant: Noch ist der 62 Jahre alte RB-Architekt "Head of Sport and Development Soccer" bei Red Bull.

"Rashica ist sicherlich ein Spieler, mit dem wir uns beschäftigen", hatte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff zuletzt bei Sport1 gesagt. Allerdings spekulierte Leipzig auf einen Werder-Abstieg: In diesem Fall wäre die festgeschriebene Ablösesumme für den 24 Jahre alten Kosovaren von 38 auf 15 Millionen Euro gesunken - ein Schnäppchen!

7

Milot Rashica
BremenMittelfeldKosovo
Zum Profil

Person
Alter
24
Größe
1,77
Gewicht
73
Fuß
R
Daten

Bundesliga

Spiele
63
Tore
18
Vorlagen
12
Karten
3--


Aktuell verhandeln Bremen und Leipzig das Entgelt frei, Werder stellt sich dem Vernehmen nach über 20 Millionen Euro plus Bonuszahlungen vor. Rashica soll bei RB die Nachfolge von Nationalspieler Timo Werner antreten, der zum FC Chelsea wechselte. Neben Milan sind auch Klubs wie die Wolverhampton Wanderers, West Ham United, Brighton & Hove Albion oder Aston Villa aus der englischen Premier League an dem schnellen Angreifer dran.



Bremens Sportchef Frank Baumann berichtete bereits im Mai, es seien "viele spannende Klubs" an Rashica interessiert. Aufsichtsratschef Marco Bode sagte Ende Juni: "Vermutlich wird uns Milot im Sommer verlassen. Es gibt aber noch einige ungeklärte Fragen."

Rashica (Vertrag bis 2022) kam im Januar 2018 von Vitesse Arnheim. In der abgelaufenen Saison hat er in 34 Pflichtspielen elf Tore erzielt.

(sid)

Ralf Rangnick
TrainerDeutschland
Zum Profil



Wer es bei Bayern München vier Jahre lang ausgehalten hat, der kann dem Druck bei jedem Klub der Welt standhalten.

— Jupp Heynckes