RB Leipzigs Konrad Laimer absolviert wieder komplettes Mannschaftstraining

von clemens.linhart14:40 Uhr | 20.04.2021
Könnte bald wieder für RB Leipzig auflaufen: Konrad Laimer. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Foto: Jan Woitas

RB Leipzig kann in der Schlussphase der deutschen Bundesliga wohl doch noch auf Konrad Laimer zurückgreifen. Der Österreicher nimmt seit Montag wieder am kompletten Mannschaftstraining der Sachsen teil und kann jetzt wieder voll mittrainieren.

Laimer hat siebenmonatige Leidenszeit hinter sich

Für das Spiel am heutigen Dienstag beim 1. FC Köln ist der 23-Jährige jedoch noch keine Option. Eine Rückkehr Laimers in den Leipziger Bullen Kader, sei laut Trainer Julian Nagelsmann, angesprochen darauf bei einer Pressekonferenz, erst ab dem Halbfinale des DFB-Pokals gegen Werder Bremen denkbar.

Laimer ist in dieser Saison noch keine Minute auf dem Platz gestanden. Er unterzog sich im September einer Arthroskopie im Knie nach einem Knochenödem. Aus einem prognostizierten kurzen Ausfall wurden Stand jetzt sieben Monate Leidenszeit, da es immer wieder Probleme mit dem Heilungsverlauf gab. Die Rehabilitation dauerte ebenfalls erheblich länger als geglaubt.

Nun steht der Mittelfeldmann, nachdem er nur individuell beziehungsweise Teile des Mannschaftstrainings absolvieren konnte, wieder komplett im Mannschaftstraining. „Nach der langen Ausfallzeit habe ich das große Verlangen, noch in dieser Saison zu spielen. Schließlich wird es für uns in Meisterschaft und Pokal noch einige bedeutende Spiele geben“, gab sich der gebürtige Salzburger Ende März in der „Sportbild“ optimistisch.

Im Sommer 2017 war er vom österreichischen Serienmeister Red Bull Salzburg um sieben Millionen Euro gekommen und bestritt bislang 114 Pflichtspiele für Leipzig. Seine fußballerische Ausbildung genoss der Österreicher ausschließlich bei Red Bull – seit 2007 trägt er das Bullentrikot. Auch für das Nationalteam von Österreich bestritt der universell einsetzbare Spieler bereits sieben Pflichtspiele.





Jeder Zirkusdirektor kann davon träumen, dass über seine Vorstellung so intensiv berichtet wird wie über die unsere.

— Wili Lemke, Manager des SV Werder Bremen.