Rose wird mutiger: «Jeder hat gesehen, wo wir hinwollen»

von Marcel Breuer19:47 Uhr | 07.12.2019
Die von Trainer Marco Rose trainierten Gladbacher haben den Vorsprung gegenüber dem FC Bayern im direkten Duell ausgebaut. Foto: Marius Becker
Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbachs Trainer Marco Rose hat seine Zurückhaltung im Hinblick auf die Meisterschaft nach dem 2:1 (0:0) im Bundesliga-Topsiel gegen den FC Bayern München ein Stück weit aufgegeben.


«Wir haben gegen den deutschen Meister gespielt. Jeder hat gesehen, wo wir hinwollen», sagte Rose anschließend. Sein Team führt die Tabelle seit über zwei Monaten an und hat nach 14 Spieltagen nun bereits sieben Punkte Vorsprung auf den Rekordmeister.

Für Bayerns Sportchef Hasan Salihamidzic sind die Borussen nun Favorit auf den Titel. «Das ist momentan die Benchmark. Wer vorne ist, der hat den Anspruch darauf», sagte Salihamidzic.

Borussia Mönchengladbach
Bundesliga
Rang: 1Pkt: 31Tore: 30:16



Rose nahm das Wort Meisterschaft allerdings selbst nicht in den Mund und schränkte angesichts der klaren Überlegenheit der Bayern in der ersten Hälfte auch etwas ein. Ziel müsse es sein, den Druck der zweiten Halbzeit auf die Bayern auch über 90 Minuten zu entfachen. «Wenn wir soweit sind, können wir auch über runde Teller reden», sagte Rose in Anspielung auf die Meisterschale.

Wie ist denn ihre Prognose?" - "Ja, gut. Es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Unentschieden oder Niederlage!

— Franz Beckenbauers Antwort auf Günther Jauchs Frage