Salihamidzic zur Causa Neuer: „Werden ein paar Sachen diskutieren“

von David Di Tursi15:31 Uhr | 05.03.2023
Foto: Alex Grimm/Getty Images
Foto: Foto: Alex Grimm/Getty Images

Kommt Manuel Neuer noch einmal zurück? Diese Frage bewegt derzeit Fußball-Deutschland. Der Kapitän der Nationalmannschaft und des FC Bayern ist mittlerweile 36 Jahre alt und fehlt aufgrund eines Unterschenkelbruchs noch auf unbestimmte Zeit. Weder beim Rekordmeister noch in der Nationalmannschaft will die Konkurrenz den Platz als Nummer Eins einem wiedergenesenen Neuer kampflos überlassen – im Gegenteil.

„Ein schönes Abschiedsspiel – und tschüss!“

„Ich hoffe, dass er nach seiner schweren Verletzung zurückkommt“, schreibt Jean-Marie Pfaff in einer Kolumne für die „Abendzeitung München“. Der Belgier spielte einst von 1982 bis 1988 für die Bayern, gewann drei Mal die Meisterschaft und holte zwei Mal den DFB-Pokal. „Aber ob er sein Weltklasse-Niveau von früher erreicht? Er muss sich jetzt Zeit nehmen, die Natur erledigt den Rest“, zeigt der 69-Jährige Zweifel an Neuer.

„Wenn er spürt, dass es noch geht, wird er wieder angreifen“, so Pfaff. „Wenn nicht, sollte er aufhören: Ein schönes Abschiedsspiel – und tschüss!“, rät er dem 117-fachen Nationalspieler. Die Bayern hätten laut Pfaff mit Yann Sommer bereits einen guten Nachfolger verpflichtet. „Ich traue ihm zu, noch ein, zwei Jahre die Nummer eins zu sein.“ Davon abgesehen hat Bayern noch die Monaco-Leihgabe Alexander Nübel (26 Jahre) unter Vertrag.

Flick: „Haben im Tor die wenigsten Probleme“

Auch im Tor der Nationalmannschaft lauert die Konkurrenz auf ihre Chance. „Auf dieser Position haben wir in Deutschland die wenigsten Probleme“, sagte Bundestrainer Flick: „Wir haben drei, vier, fünf Torhüter, die mit zur Weltspitze gehören. Deshalb habe ich da überhaupt keine Sorgen.“ Neben Barcelonas Marc-André ter Stegen darf sich hier insbesondere Kevin Trapp angesprochen fühlen.

„Ich bin jemand, der die Leistung anderer honorieren kann, und Marc-André ter Stegen spielt auch eine sehr gute Saison. Der Bundestrainer hat gesagt, dass er in diesem Jahr sowohl ihm als auch mir die Chance geben möchte, uns zu zeigen. Von daher gehe ich davon aus, dass ich meine Chance bekommen werde. Und wenn sie da ist, will ich sie nutzen“, sagte Trapp jetzt in „Bild“. „Aber man kommt nicht durchs Reden ins Tor der Nationalmannschaft, sondern einzig durch Leistung. Meine Aufgabe ist also sehr klar: Ich will Leistung zeigen, mich damit bei Hansi Flick empfehlen und ihm die Entscheidung so schwer wie möglich machen.“

Foto: RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images

Neuer: „Hatte das Gefühl, mir wird mein Herz rausgerissen“

Fest steht: wer Manuel Neuer zu früh abschreibt, macht einen Fehler. Die noch ausstehende Aussprache mit den Bossen des FC Bayern lässt gleichwohl weiterhin auf sich warten. „Wir werden natürlich ein Gespräch führen, uns zusammensetzen und ein paar Sachen diskutieren“, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic vor dem Bundesliga-Spiel beim VfB Stuttgart dem TV-Sender „Sky“. Erst dann wird sich auch entscheiden, ob Neuer eine Strafe für sein Interview zur Entlassung des langjährigen Torwarttrainer Toni Tapalovic bekommt.

Darin hatte Neuer unter anderem gesagt: „Für mich war das ein Schlag, als ich bereits am Boden lag. Ich hatte das Gefühl, mir wird mein Herz rausgerissen.“ Neuer, der bislang in 478 Bundesliga-Spielen zwischen den Pfosten stand, stellte darin auch klar: „Mein Bein, der Heilungsprozess, die Reha, das Comeback: Ich weiß, wie das funktioniert.“ Angesichts der vielen Konkurrenten, die sich bereits in Position gebracht haben, klingt das fast wie eine Drohung.




Die Deutschen haben nur einen Spieler unter 22, und der ist 23.

— Kevin Keegan