Wechselt Alidou im Winter nach Frankfurt? „Wir haben unterschiedliche Vorstellungen“

von Felix Kunkel16:27 Uhr | 03.01.2022
Alidou vor Eintracht-Transfer: Auch BVB und Bayer waren im Rennen
Foto: Foto: Getty Images

Dass der begehrte Faride Alidou den Hamburger SV verlassen wird, ist sicher – doch die Frage des Zeitpunktes bleibt offen. HSV-Vorstand Jonas Boldt sprach nun über einen möglichen Winter-Abschied von Alidou und bestätigte den Kontakt zu Eintracht Frankfurt. Die Hessen gelten laut übereinstimmenden Medienberichten seit Tagen als Favorit auf die Verpflichtung des 20-Jährigen.

40

Faride Alidou
KölnAngriffDeutschland
Zum Profil

Person
Alter
22
Fuß
R
Marktwert
3,1 Mio. €
Saison 2023/2024

Bundesliga

Spiele
26
Tore
4
Vorlagen
-
Karten
4--

Boldt bestätigt Kontakt zur Eintracht

Alidous Vertrag bei den Hanseaten läuft im kommenden Sommer aus. Sowohl ein ablösefreier Abgang als auch ein vorzeitiger Transfer im Winter schien zuletzt möglich. Nun bleibt Alidou dem HSV wohl vorübergehend noch erhalten. „Es gab Kontakt zur Eintracht, aber wir haben unterschiedliche Vorstellungen, so dass wir nicht sagen, dass wir das machen müssen, sondern der Spieler auch weiter für uns spielen kann“, erklärte Boldt im Interview mit „hsv.de“.

Laut „Bild“ fordert der Zweitligist für einen Winterwechsel von Alidou mindestens 500.000 Euro von den Frankfurtern. Die Hessen hatten angeblich ein zu niedriges Angebot abgegeben. Nach aktuellem Stand wird der HSV deshalb wohl auch in der Rückrunde auf den Youngster setzen. „Faride ist ein wichtiger Spieler für uns, so dass wir ihn auch weiter bei uns lassen, sofern sich die Situation nicht verändert“, führte Boldt aus.

Alidou weckt Begehrlichkeiten

Der Linksaußen hatte im Oktober sein Debüt bei den HSV-Profis gefeiert. Seitdem kam Alidou neunmal in der 2. Bundesliga zum Einsatz und erzielte zwei Tore (vier Vorlagen). Neben der Eintracht hatten zuletzt noch weitere Bundesligisten mit einer ablösefreien Verpflichtung des Durchstarters im Sommer geliebäugelt.





Wenn er sagt, wir spielen künftig mit viereckigen Bällen, dann wird mit viereckigen Bällen gespielt.

— Rudi Assauer zum Erfolg von WM-Bewerbungschef Franz Beckenbauer