Doppelschlag in der Schlussphase: Werder gewinnt in Nürnberg

von Jean-Pascal Ostermeier | sid20:29 Uhr | 05.11.2021
Leonardo Bittencourt erzielte den späten Siegtreffer
Foto: FIRO/SID

Werder Bremen hat sich dank eines späten Doppelschlags im Duell früherer Bundesliga-Größen mit viel Moral einen Sieg erkämpft. Der Absteiger gewann beim 1. FC Nürnberg 2:1 (0:1) und belohnte sich für eine starke Schlussphase, in der Niclas Füllkrug (80.) und Leonardo Bittencourt (88.) die Partie zugunsten der Gäste drehten. Bis dahin hatte Nürnbergs Torhüter Christian Mathenia mehrfach stark pariert und die überlegenen Bremer immer wieder gestoppt.

Mit nun 19 Punkten aus 13 Spielen besserte Bremen seine Bilanz deutlich auf, Nürnberg hat nach der ersten Heimniederlage der laufenden Saison 21 Punkte auf dem Konto und verpasste den Sprung auf Platz drei, der mit einem Sieg möglich gewesen wäre.

Nikola Dovedan (20.) bestrafte einen Stellungsfehler der Bremer Defensive, als er völlig freistehend zur Führung einköpfte. Werder rannte in der Folge an, biss sich aber an der aufmerksamen Abwehr der Nürnberger lange die Zähne aus. Erst Füllkrug und Bittencourt trafen gegen Mathenia zum insgesamt verdienten Sieg.

Die Bremer, für deren Trainer Markus Anfang es ein Befreiungsschlag war, erwischten einen guten Start und erspielten sich einige gute Möglichkeiten. Doch sowohl Marvin Ducksch (10.) als auch Jean-Manuel Mbom (15.) scheiterten an Mathenia. Stattdessen kassierte Bremen mitten in dieser Drangphase das 0:1.

Die Gäste brauchten einige Momente, um sich davon zu erholen. Nach der Pause stemmten sie sich gegen die drohende Niederlage, im Abschluss war Bremen aber lange weiter zu harmlos und scheiterte immer wieder an Mathenia.

(sid)



Mit jungen Talenten bin ich erst mal sehr vorsichtig. Schon so mancher, der zunächst mächtig Staub aufwirbelte, war, als sich die Staubwolke verflüchtigte, nicht mehr auffindbar.

— Trainerlegende ,,Kalli" Feldkamp über Talente.