15. Juni 1954: UEFA wird in Basel gegründet

von Jean-Pascal Ostermeier | sid08:38 Uhr | 15.06.2021
Ceferin ist seit 2016 Präsident der UEFA
Braucht man eine Europäische Fußball-Union? Am Anfang schienen nicht alle nationalen Verbände von dieser Notwendigkeit überzeugt. Und so waren laut Gründungsprotokoll nur 25 von seinerzeit 31 europäischen Nationen anwesend, als am 15. Juni 1954 in Basel die UEFA gegründet wurde. Initiiert von Italien, Frankreich und Belgien.

So bescheiden die Anfänge waren, so bedeutend ist die UEFA als wichtigster Kontinentalverband weltweit im Fußball heute. Europameisterschaften und die Europacup-Wettbewerbe mit der Champions League an der Spitze, sind Events, die Milliarden an Umsatz generieren und Millionen von Fans faszinieren.


Und auch die Zahl der Mitglieder hat sich seit der Gründung auf 55 erhöht und damit mehr als verdoppelt. Einerseits durch die Aufnahme ehemaliger Sowjetrepubliken als nunmehr souveräne Staaten, andererseits aber auch aus politischen Gründen wie im Fall Israel, das in Europa eine neue Heimat fand.

Sogar nicht offiziell anerkannte Staaten wie Gibraltar und Färöer haben mittlerweile den Weg in die UEFA gefunden, Grönland ist interessiert. An der Spitze steht seit 2016 Aleksander Ceferin. Der 53 Jahre alte Jurist stammt aus Slowenien. Auch ein Mitgliedsverband, der sich erst nach der Auflösung Jugoslawiens 1992 gründen und der UEFA beitreten konnte.

(sid)

Ich stehe morgens dafür auf, Tore zu schießen.

— Edgar Schmitt