2. Pokalrunde ausgelost: Bayern trifft auf Augsburg, BVB gegen Hannover

von Fussballeck19:15 Uhr | 04.09.2022
Runde zwei gegen den einstigen Bundesliga-Dino: Gelingt RB Leipzig die Titelverteidigung? Foto: Alex Grimm/Getty Images

Am Sonntagnachmittag wurde im ZDF die 2. Runde des DFB-Pokals ausgelost. Para-Schwimmer Josia Topf und DFB-Präsident Bernd Neuendorf führten die Ziehung durch. Neben großen Namen waren auch die Außenseiter VfB Lübeck (Regionalliga) und Stuttgarter Kickers (Oberliga) in den Loskugeln. Die Spiele finden am 18. und 19. Oktober 2022 statt.

Titelverteidiger trifft auf HSV

Titelverteidiger RB Leipzig schaffte unter der Woche mit einem 8:0-Sieg gegen Teutonia 05 den Einzug in die 2. Pokalrunde. Die „Roten Bullen“ müssen im Oktober zum Hamburger SV reisen. Den FC Bayern München erwartet auswärts ein Bundesliga-Duell gegen den FC Augsburg. Eine zweite Erstliga-Begegnung gibt es zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und Schalke 04.

Auch Borussia Dortmund trifft in der 2. Runde auf einen Zweitligisten: Hannover 96 empfängt den BVB. In Niedersachsen kommt es zum Derby zwischen Eintracht Braunschweig und dem VfL Wolfsburg. Zweitliga-Tabellenführer SC Paderborn trifft auf Bundesliga-Aufsteiger Werder Bremen.

Alle 16 Partien der 2. Pokalrunde im Überblick:

VfB Lübeck – 1. FSV Mainz 05 Stuttgarter Kickers – Eintracht Frankfurt SV 07 Elversberg – VfL Bochum Waldhof Mannheim – 1. FC Nürnberg Eintracht Braunschweig – VfL Wolfsburg Hannover 96 – Borussia Dortmund SC Freiburg – FC St. Pauli RB Leipzig – Hamburger SV FC Augsburg – FC Bayern München SV Sandhausen – Karlsruher SC TSG 1899 Hoffenheim – FC Schalke 04 VfB Stuttgart – Arminia Bielefeld SC Paderborn – SV Werder Bremen Union Berlin – 1. FC Heidenheim Jahn Regensburg – Fortuna Düsseldorf SV Darmstadt 98 – Borussia Mönchengladbach

Weitere News und Transfergerüchte rund um den deutschen Fussball findest du hier>>




Wir können nur hoffen, dass sich Voack eines Tages aus Versehen selbst verkauft.

— Nürnberger Fans schießen im Kicker-Sportmagazin gegen FCN-Präsident Gerhard Voack. Er hatte Trainer Willi Entenmann gefeuert.