DFB-Team

Deutsche Heim-Turniere: Es gab nur eine Krönung

von Carsten Germann20:30 Uhr | 08.07.2024
Foto: Imago

Die EURO 2024 geht ohne Gastgeber Deutschland in ihre letzte Woche. Zum 4. Mal gab es ein Heim-Turnier in Deutschland bzw. in der BRD, zum 3. Mal in Folge musste die DFB-Elf vorzeitig die Segel streichen. Das Portal Fussballdaten.de blickt zum 50. Jahrestag des bundesdeutschen Endspiel-Triumphs am 7. Juli 1974 auf die EM- und WM-Endrunden zu Hause.

8

Mikel Merino
Real SociedadMittelfeldSpanien
Zum Profil

Person
Alter
28
Größe
1,88
Gewicht
83
Fuß
L
Marktwert
46,6 Mio. €
Daten

Primera División

Spiele
193
Tore
20
Vorlagen
20
Karten
4711

Wie geht es Ihnen? Wir haben ganz stark das Gefühl, dass mit dem unglücklichen „Aus“ der deutschen Mannschaft (1:2 n. V. gegen Spanien) dieser Europameisterschaft stimmungstechnisch der Stecker gezogen wurde.

„Es ist wichtig, zu realisieren, was für Möglichkeiten wir haben, wenn wir alle zusammenhalten“, so die bewegenden Schlussworte von Bundestrainer Julian Nagelsmann (36) im „Home Ground“ in Herzogenaurach, „und nicht alles schwarz malen.“

Eine starke, eine ambitionierte Turnier-Leistung der DFB-Elf blieb am Ende unbelohnt, auch wegen der skandalösen VAR-Entscheidung gegen Spanien beim Handspiel von Marc Cucurella oder wegen des fehlenden Spielglücks.

3-mal ab der 89. Minute

Unter dem Strich stand 2024 – wie 2006 bei der Weltmeisterschaft und 1988 bei der EM-Endrunde in der BR Deutschland – ein bitterer, später Knock-out.

Der frühere BVB-Profi Mikel Merino für Spanien (119. Minute) im Viertelfinale, Fabio Grosso für Italien 2006 (119. Minute) und Hollands Fußball-Idol Marco van Basten 1988 (89. Minute) in den jeweiligen Halbfinals versetzten der deutschen Nationalmannschaft und ihren Fans mit ihren späten Toren einen Stich ins Herz.

1974 war alles anders. Von ,,Sommermärchen"-Feeling war nichts zu spüren. Damals mussten die aus Angst vor RAF-Terrorakten in der Sportschule von Malente (Schleswig-Holstein) regelrecht abgeschotteten DFB-Stars um Franz Anton Beckenbauer († 2024), Paul Breitner und Günter Theodor Netzer lange auf einen Stimmungsumschwung warten.

68 aus 62

Die DFB-Elf schleppte sich anfangs durch das Turnier, wurde in Hamburg gegen Australien (3:0) von den eigenen Fans ausgepfiffen und erst die Aussprache mit Bundestrainer Helmut Schön nach der 0:1-Pleite gegen die DDR im letzten Gruppenspiel in Hamburg brachte die Wende.

  • Die Finalrunden-Spiele: 2:0 gegen Jugoslawien und 4:2 gegen Schweden in Düsseldorf, 1:0 gegen Polen in Frankfurt. Damit wurde das bis heute einzige Heim-Finale für eine DFB-Nationalmannschaft perfekt gemacht.
  • Im Finale gewann die BR Deutschland am 7. Juli 1974 in München dann 2:1 (2:1) gegen die favorisierten Niederlande.
  • Franz Beckenbauer erhielt als erster WM-Kapitän den neuen FIFA World Cup.
  • Jürgen Grabowski († 2022) wurde zum einzigen Spieler, der an seinem Geburtstag Weltmeister werden konnte.
  • Umgerechnet 35.000 Euro WM-Prämie kassierten die deutschen Weltmeister nach zähen Verhandlungen mit der DFB-Spitze.

Nach Misstönen beim Siegerbankett in München trat Gerd Müller († 2021) noch in der Nacht zum 8. Juli 1974 aus der Nationalmannschaft zurück. „Der Bomber“ spielte – anders als der ebenfalls zurückgetretene Paul Breitner – nie mehr für Deutschland.

  • Müllers 68 Tore aus 62 Länderspielen blieben bis Juni 2014 und bis zu seiner Ablösung durch Miroslav Klose DFB-Rekord. 


Das Grauen geht weiter... Sollen wir denn jetzt gegen die Malediven antreten, um mal wieder ein Spiel zu gewinnen?

— Reinhold Beckmann nach einem 1:1 der deutschen Nationalmannschaft gegen die Schweiz