Lewandowski bleibt Nationalspieler: "Noch Feuer in mir"

von Jean-Pascal Ostermeier | sid20:54 Uhr | 24.06.2024
Lewandowski bleibt Nationalspieler: "Noch Feuer in mir"
Foto: AFP/SID/AXEL HEIMKEN

Der polnische Stürmerstar Robert Lewandowski hat trotz des ernüchternden EM-Abschneidens einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen. "Ich bin jetzt fast 36 Jahre alt und viele Menschen fragen sich, wie lange ich noch spielen werde. Aber ich spüre immer noch das Feuer in mir", sagte Lewandowski vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen Frankreich am Dienstag (18.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) an seiner alten Wirkungsstätte Dortmund.

"Vielleicht wache ich irgendwann mal auf und denke, es ist Zeit, aus der Nationalmannschaft zurückzutreten", sagte Lewandowski, der Polens Rekord-Nationalspieler (151 Einsätze) und -Torschütze (82 Treffer) ist: "Aber im Moment sehe ich, dass diese Mannschaft eine Zukunft hat - trotz dieser EURO."

Auch weil Lewandowski wegen einer Oberschenkelverletzung das erste Spiel gegen die Niederlande (1:2) verpasste und gegen Österreich (1:3) nur eine halbe Stunde mitwirken konnte, waren die Polen als erstes Team der EM nach zwei Spielen schon ohne Achtelfinal-Chance.

"Ich kann sagen, dass ich jetzt bereit bin", meinte Barca-Angreifer Lewandowski vor der Begegnung mit Frankreich: "Das ist vielleicht etwas spät und es geht um nichts mehr, aber wir wollen unseren Fans in diesem letzten Spiel noch etwas zurückgeben."

Für den langjährigen Bundesliga-Profi, der vor seinem Engagement bei Bayern München (2014 bis 2022) für den BVB spielte und zweimal deutscher Meister mit dem Klub wurde, sei die Rückkehr nach Dortmund sehr emotional. "Die Erinnerungen an die vier Jahre, die ich hier verbracht habe, an die Menschen, die ich getroffen habe, die werde ich bis ans Ende meiner Tage mit mir tragen", sagte Lewandowski: "Dortmund ist eine ganz wichtige Stadt für mich." 

(sid)




Alles, was in Holland und Belgien mit einem Ball unterm Arm am Straßenrand steht, nimmt der Stevens im Wohnwagen mit nach Gelsenkirchen.

— BILD-Kolumnist und Lästermaul Max Merkel (,,Max Merkel testet die Bundesliga") über Schalkes Trainer Huub Stevens, der bevorzugt auf Spieler aus Belgien und den Niederlanden setzte.