Das Kalenderblatt am 26. Oktober: Gründung der FA

von Jean-Pascal Ostermeier | sid07:45 Uhr | 26.10.2021
Am 26. Oktober 1863 wird die FA gegründet
Die Zustände waren unhaltbar. Im England der 1860er-Jahre spielte jeder Fußball, wie er wollte. Und das führte nicht selten zu Chaos auf dem Platz. Für Ebenezer Cobb Morley, Kapitän und Gründer des Londoner Barnes FC, war klar: Wir brauchen einheitliche Regeln.

Morley schrieb einen Brief an das Blatt Bell's Life. Seine Idee: Nach dem Vorbild des Marylebone Cricket Club sollte auch der Fußball eine Dachorganisation bekommen, die allgemein gültige "Rules" festlegen könnte. Und so trafen sich am 26. Oktober 1863, einem Montagabend, im The Freemasons' Tavern in der Great Queen Street nahe der heutigen U-Bahnstation Holborn elf Londoner Fußball-Klubs und Schulen zur Gründung der Football Association (FA).


Der Ort war gut gewählt: Hier kam unter anderem auch die World Anti-Slavery Convention zusammen, die (erfolgreich) für die Abschaffung der Sklaverei kämpfte. Doch aller Anfang war schwer. Der älteste Fußballverband der Welt brauchte sechs Treffen und 44 Tage, bis er sein großes Ziel erreicht und gemeinsame Regeln gefunden hatte. Die vielleicht wichtigsten: Das Laufen mit dem Ball in der Hand wurde ebenso verboten wie das "Hacking", also das wüste Umtreten des Gegenspielers.


Richtig einverstanden waren damit aber nicht alle Mitglieder; einige verließen die FA bald und gründeten 1871 die Rugby Football Union. Jene, die blieben, spielten "Association Football", kurz: Soccer. Erstmals taten sie dies am 19. Dezember 1863 - Barnes und der FC Richmond trennten sich 0:0.

Das erste offizielle Match fand am 9. Januar 1864 im Battersea Park statt, die Spieler dafür wurden von der FA ausgewählt. Nach Spielschluss, so heißt es, wurde ein Toast ausgesprochen: "Erfolg dem Fußball, unabhängig von Klasse oder Glaube".

(sid)

Ich werde Jogi Löw bitten, mich nur noch gegen die Top 20 der Welt einzusetzen.

— Lukas Podolski zur Äußerung von Uli Hoeneß, 80 Prozent der Länderspiele habe er gegen Mannschaften wie Liechtenstein gemacht