Gegen Arsenal: Diese Peinlich-Rekorde drohen Manchester United

von Carsten Germann17:49 Uhr | 01.12.2021

Manchester United muss das Prestige-Duell gegen den FC Arsenal am Donnerstag noch einmal mit Interimstrainer und Klub-Legende Michael Carrick bestreiten. Der bis zum Saisonende engagierte Ralf Rangnick (63) hat noch keine Arbeitserlaubnis für Großbritannien. Er wird aber am Donnerstagabend als Tribünengast in Old Trafford erwartet.



„Ich habe noch nicht mit ihm gesprochen“, sagte Michael Carrick (40) am Mittwochnachmittag in Manchester, „durch die fehlende Arbeitsgenehmigung hat sich noch keine Gelegenheit ergeben.“ Carrick, Champions-League-Sieger von 2008, muss gegen den FC Arsenal mit den „Red Devils“ gleich mehrere Negativ-Rekorde abwenden.

Manchester United hat nur eines der letzten acht Premier-League-Spiele gewinnen können (3:0 bei Tottenham Hotspur) und dabei fünf Punkte geholt. Das ist die schwächste Ausbeute bei gleicher Spielanzahl seit 1989/90. Damals fuhren Mark Hughes und Co. zwischen Dezember 1989 und Februar 1990 nur vier Punkte ein.

Manchester United zu Hause so schlecht wie vor der „Fergie Time“?



Und: Manchester United droht gegen das wieder erstarkte Arsenal die siebte Heim-Niederlage im Kalenderjahr 2021. Das letzte Mal, dass es dies gegeben hat, war 1986. Damals hieß der Trainer noch Sir Alexander Chapman Ferguson (79).

Und noch eine alte Marke wackelt. Gibt es eine United-Heimpleite ohne Tor, wäre dies die dritte in Folge. Letztmalig fabrizierte Manchester United dies im Jahr 1963. Gelingt am Donnerstag gegen die „Gunners“ kein Sieg, wäre es das siebte Liga-Spiel in Folge gegen den Kontrahenten aus London ohne Erfolg – das hat es in der United-Historie noch nie gegeben!

Arsenal kann 40 Jahre alten Triumph wiederholen

Umgekehrt kann Arsenal zum zweiten Mal seit Februar 1979 wieder nacheinander in Old Trafford gewinnen – den letzten Sieg gab es am 1. November 2020 durch ein Tor vom Ex-Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang. 

Ralf Rangnick
Man. UnitedTrainerDeutschland
Zum Profil





Einmal ist man der Baum, einmal ist man der Hund.

— Wolfsburgs Trainer Martin Schmidt am 13, Spieltag relativierend über zwei Video-Aufreger beim 1:2 gegen den FC Augsburg.