Nationalspielerin Leupolz: "Equal pay nicht passend"

von Jean-Pascal Ostermeier | sid13:33 Uhr | 12.11.2021
Leupolz fordert Investitionen für den Frauenfußball
Foto: FIRO/SID

Fußball-Nationalspielerin Melanie Leupolz hält die Diskussion um eine Angleichung der Gehälter von Frauen und Männern im Fußball für "nicht passend". Man müsse sehen, sagte die 27-Jährige bei Spox und GOAL, "was die Männer an Geld einbringen und was die Frauen einbringen. Bei uns ist es aktuell so, dass Vereine Minus machen für die Frauenmannschaft".

Leupolz, die beim FC Chelsea unter Vertrag steht, forderte vielmehr zu Investitionen auf, "damit sich der Frauenfußball in ein paar Jahren selbst tragen kann und Gewinne einbringt. Equal Pay ist daher nicht passend, denn mit welcher Rechtfertigung sollte ich jetzt auch Millionen verdienen? Und am Wochenende spiele ich vor 3000 Zuschauern", sagte sie.

Sie würde sich "eher wünschen, dass wir auf guten Trainingsplätzen trainieren, in schönen Stadien spielen und dass die Rahmenbedingungen die gleichen sind", so Leupolz: "Daher geht es nicht um das Gehalt, sondern um die Bedingungen rund um den Frauenfußball."

2020 wechselte die Mittelfeldspielerin von Bayern München nach England. Das berühmte "Mia san Mia" würde sie im Rückblick nicht der Frauenmannschaft zuordnen, "das gehört zur Männermannschaft. Das ist nicht der Slogan für die Frauen. Das müssen sie sich erst noch ein Stück weit erarbeiten, weil sich die Männermannschaft das über die letzten Jahrzehnte erarbeitet hat".

Sie würde nicht sagen, ergänzte Leupolz, "dass die Frauen dieses Selbstverständnis haben, aber sie sind auf jeden Fall auf einem guten Weg".

(sid)



Als ich noch für Union gespielt habe, war ich mit einigen Leverkusenern aneinandergeraten. Nachdem wir uns hier besser kennengelernt haben, sagten sie: Du bist ja gar nicht so ein Arsch!

— Robert Andrich, Bayer Leverkusen, bei SPORT BILD über seinen Wechsel von Union Berlin zur Bayer-Elf.