Ibrahimovic: "Lewandowski hätte Ballon d'Or verdient"

von Jean-Pascal Ostermeier | sid10:50 Uhr | 01.12.2021
Ballon d'Or: Ibrahimovic hätte Lewandowski gewählt
Der schwedische Fußball-Star Zlatan Ibrahimovic hat sich für Bayern-München-Ass Robert Lewandowski als Gewinner des Ballon d'Or anstelle von Lionel Messi (Paris St. Germain) ausgesprochen.


"Ronaldo und Messi sind beide sehr stark. Ich bevorzuge Messi, weil wir zusammengespielt haben, doch den Ballon d´Or hätte dieses Jahr Lewandowski verdient gehabt", sagte Ibrahimovic im Interview mit dem Corriere della Sera anlässlich der Veröffentlichung seiner Biografie, die in Italien mit dem Titel "Adrenalin" erscheint.

Am Montag war der Argentinier Messi zum siebten Mal mit dem Ballon d'Or der französischen Fachzeitung France Football ausgezeichnet worden. Bayern-Torjäger Lewandowski hatte sich nach seinen 41 Saisontreffern in der vergangenen Spielzeit, womit er den Uralt-Rekord von Gerd Müller (40) überboten hatte, gute Chancen ausgerechnet.

Zu den härtesten Gegnern, mit denen sich der 40-jährige Ibrahimovic in seiner Karriere auseinandersetzen musste, zählen Michael Ballack und der aktuelle FC-Bologna-Coach Sinisa Mihajlovic, den er in einem Duell auf dem Platz auch mit einem Kopfstoß attackiert hatte.



"Mihajlovic hatte mich während des ganzen Spiels provoziert, um mir schreckliche Dinge auf serbo-kroatisch gesagt. Jetzt nennt er mich seinen Sohn. Mihajlovic war auf dem Spielfeld aggressiv wie Michael Ballack, ein weiterer Profi-Provokateur. Doch er tat es, um seiner Mannschaft Vorsprung zu geben, genau wie Marco Materazzi", sinnierte Ibrahimovic.

Eine Zukunft als Coach am Ende seiner Fußballer-Karriere sieht der Milan-Oldie nicht. "Coach zu sein, ist stressig. Ich werde mir nach Ende der Karriere etwas suchen, was mir Adrenalin gibt. Doch jetzt will ich weiterspielen. Ich träume bis zum letzten Tag vom Scudetto", betonte Ibrahimovic.

(sid)

Wäre Stefan nicht erfolgreicher Bundesligaprofi geworden, wäre er heute sicherlich ein gefeierter Chefkoch, wahrscheinlich in irgendeinem Golfhotel im schönen Oberfranken.

— Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler über BL-Torschützenkönig Stefan Kießling, der ein Kochbuch herausbrachte.