Premier League: Nur noch ein Zweikampf um den Titel

von Günther Jakobsen13:45 Uhr | 30.04.2002

Unbeirrbar behält Arsenal London den diesjährigen Titel der Premier League im Auge. Auch bei der Bundesligafiliale in Bolton wurde ein 2:0-Erfolg erzielt. Manchester United wahrte seine Chance durch ein 1:0 bei Ipswich Town, während der FC Liverpool nach der 1:0-Niederlage bei Tottenham nicht mehr Meister werden kann.

Wieder war es der Schwede Freddy Ljungberg, der Arsenal London mit seinem Tor zum 1:0 auf die Siegerstraße verhalf. Bei den Bolton Wanderers schoss der Mittelfeldspieler in der 36. Minute die Führung für den Spitzenreiter, die kurze Zeit später der Franzose Wiltord (44.) auf 2:0 erhöhte. Nach dem 2:0-Sieg im Nachholspiel innerhalb der letzten Woche gegen West Ham hat Arsenal nun fünf Punkte Vorsprung vor dem amtierenden Meister ManU.

Manchester United selbst schaffte die Hürde bei Ipswich Town dank eines Elfmeter-Tores von Goalgetter Ruud van Nistelrooy in der 45. Minute. Bayer Leverkusens Halbfinalgegner hatte mehr Mühe als erwartet beim Fast-Absteiger, der nach einer guten letzten Saison nunmehr drei Punkte gegenüber Sunderland aufholen muss, um dem Gang in die 1. Division noch zu verhindern.

Arsenals Sieg bedeutet auch das Aus im Titelkampf für den FC Liverpool, da die Reds in Tottenham mit 0:1 unterlagen (wir berichteten).

Auch im Abstiegskampf ist eine Vorentscheidung gefallen. Bolton ist trotz der Niederlage gegen Arsenal dank des Ipswich-0:1 gegen ManU gerettet, während Sunderland theoretisch von Ipswich noch abgefangen werden könnte. Doch ob der aktuelle Drittletzte im letzten Spiel in Liverpool gewinnen und Sunderland im Heimspiel gegen den schon feststehenden Absteiger Derby County verlieren wird, ist jedenfalls „auf dem Papier“ recht unwahrscheinlich.

Die Daten der Premier League



Wenn wir ein Quiz machen würden unter den Trainern in Deutschland, wer am meisten Ahnung hat von Trainingslehre, Psychologie, und der Trainer mit den besten Ergebnissen kriegt den besten Klub - dann wäre ich bald bei Real Madrid.

— Peter Neururer