Jubel um Lewandowski: «Er bringt das Camp Nou zum Träumen»

von Marcel Breuer | dpa14:56 Uhr | 08.08.2022
Die Zuschauer und Medien feiern Barcelonas Robert Lewandowski.

Der Fluch des Robert Lewandowski ist gebrochen - wie die spanische Zeitung «El Mundo» schrieb. Im vierten Spiel für den FC Barcelona erzielte der Weltfußballer endlich seinen ersten Treffer im Trikot der Katalanen.

Beim 6:0 gegen die Mexikaner von Pumas UNAM eröffnete der langjährige Bayern-Profi noch vor Vollendung der dritten Spielminute den Torreigen. Nach dem Treffer, zwei Torvorlagen und einer sehr guten Leistung beim Debüt im Camp Nou wurde der Pole mit Lob überhäuft.

«Er bringt das Camp Nou zum Träumen», schrieb die Fachzeitung «Mundo Deportivo». Die Zuschauer seien am Sonntagabend immer wieder von den Sitzen gerissen worden, hieß es. Das Konkurrenzblatt «Sport» titelte unterdessen zu einem Bild des jubelnden Lewandowski in großen Lettern: «Spektakulär».

Der Respekt vor «Lewa-Pedri» ist da

Der Königstransfer von Barça wurde nach dem Abpfiff auch als bester Akteur des Spiels um die Joan-Gamper-Trophäe geehrt. Der bald 34 Jahre alte Profi habe sich vor den mehr als 83.000 begeisterten Zuschauern vor allem mit dem jungen Spielmacher Pedri (19) blendend verstanden, stellten die Medien fest. Der junge spanische Nationalspieler erklärte dazu: «Mit Lewandowski spielen zu können, ist Luxus. Es ist sehr leicht, sich mit einem solchen Fußballer zu verstehen.» Nun wolle man auch viele Titel holen.

Das Team mit Nationaltorwart Marc-André ter Stegen startet am Samstagabend daheim gegen Rayo Vallecano in die spanische Liga. Während man sich in Barcelona auf die kommenden Galavorstellungen freut, verbreitet das Duo «Lewa-Pedri» in Madrid, der Heimat von Erzrivale, Liga-Titelverteidiger und Champions-League-Sieger Real, bereits Sorgen. «Auf die beiden muss man wirklich aufpassen», schrieb dort zum Beispiel die Fachzeitung «AS».(dpa)

Mitmachen und gewinnen!
Tippe die Spiele der Bundesliga und gewinne tolle Preise.



Bei jedem Rückpass bekommt er einen Tobsuchtsanfall.

— FCK-Torjäger Klaus Toppmöller über Trainer ,,Kalli" Feldkamp.