Mesut Özil investiert in Fußballklub

von clemens.linhart11:39 Uhr | 13.04.2021
Mesut Özil (l) wurde im Derby gegen Galatasaray eingewechselt. Foto: Kenan Asyali/AP POOL/dpa
Mesut Özil setzt wieder einmal ein fußballerisches Ausrufezeichen. Doch nicht mit seinen Leistungen bei Fenerbache Istanbul, sondern neben dem Platz. Gemeinsam mit anderen Investoren, soll er die Hälfte eines Fußballklubs gekauft haben.

Sonntag, 18.04.2021



Fußballstar Özil in Zusammenarbeit mit Filmstar Longoria

Von dem Kauf des 32-Jährigen berichtet das Portal „Sportico“. Weitere Investoren sollen ein Immobilieninvestor, Model Kate Upton und die US-amerikanische Schauspielerin Eva Longoria sein. Bekanntheit erlangte der Filmstar durch die Serie „Desperate Housewifes“.

Das Kollektiv rund um den ehemaligen Nationalspieler will den mexikanischen Fußballverein „Club Necaxa“ finanziell unterstützen. Der Tabellenletzte der „Liga MX Clausura“ könnte Hilfe demnach ganz gut gebrauchen.

67

Mesut Özil
FenerbahceMittelfeldDeutschland
Zum Profil

Person
Alter
32
Größe
1,80
Gewicht
70
Fuß
L
Saison 2020/2021

Süper Lig

Spiele
10
Tore
-
Vorlagen
1
Karten
---


Nicht bekannt ist die Summe, die die Neo-Investoren in den Verein pumpen wollen. Mit einem geschätzten Vermögen von 80 Millionen Özils und über 200 Millionen bei Longoria, kann man aber von einem Betrag sprechen, mit der sie den Mexikanern nachhaltig helfen könnten.

Verletzung stoppt Özil bei Fenerbache

Sportlich läuft es für den offensiven Mittelfeldspieler eher weniger gut. Erst sechs Partien bestritt er für seinen neuen Verein Fenerbache Istanbul. Ein Bänderriss im Sprunggelenk sowie eine Corona-Infektion stoppten den Deutsch-Türken um noch einmal in sportlicher Hinsicht aufzeigen zu können.

Fenerbahce Istanbul
Süper Lig
Rang: 2Pkt: 69Tore: 61:34



An den Bosporus gekommen ist Mesut Özil ablösefrei vom FC Arsenal, wo er vier Mal den englischen Pokal holte. Zwischen 2010 und 2013 zog er in Real Madrids Offensive die Fäden. 2014 wurde er mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister in Brasilien.

Genehmigt wurde der Deal mit „Club Necaxa“ aber noch nicht. Die Zustimmung des mexikanische Fußballverbandes steht noch aus.





Wenn meine Oma ein Bus wäre, dann könnte sie hupen!

— Dieter Eilts auf eine Hätte-wenn-und-aber-Frage eines Journalisten