«Nicht scharf darauf»: Lahm fliegt nicht zur WM nach Katar

von Marcel Breuer | dpa12:58 Uhr | 08.08.2022
Verfolgt die WM in Katar vom TV aus: Philipp Lahm.

Philipp Lahm bleibt der umstrittenen Fußball-WM Ende des Jahres in Katar fern. «Ich zähle nicht zur Delegation und bin nicht scharf darauf, als Fan hinzufliegen», sagte der Weltmeister von 2014 im Interview mit dem «kicker»: «Da verfolge ich das Turnier lieber von Zuhause aus.»

Lahm, der bei der Heim-EM 2024 als Turnierdirektor in der Verantwortung steht, sieht die Ausrichtung des Großevents im Emirat höchst kritisch. Deswegen forderte der frühere Kapitän des FC Bayern München und der Nationalmannschaft: «Menschenrechte sollten bei der Turniervergabe mit die größte Rolle spielen. Wenn ein Land den Zuschlag bekommt, das in dieser Beziehung mit am schlechtesten abschneidet, macht man sich schon Gedanken, nach welchen Kriterien da entschieden wurde.»

Neben der Menschenrechts-Situation hätten auch die Themen Nachhaltigkeit und Größe des Landes «anscheinend keine Rolle» bei der Vergabe gespielt, meinte der 38-Jährige.

Dass sich die deutschen Nationalspieler während der WM (21. November bis 18. Dezember) kritisch zur Veranstaltung äußern sollten, ist für Lahm zwingend. «Als Spieler», sagte er, «kommst du heute da gar nicht mehr drumherum». (dpa)

Mitmachen und gewinnen!
Tippe die Spiele der Bundesliga und gewinne tolle Preise.



Der kleine Holländer, der ist ganz gut, ne?

— HSV-Torhüter Stefan Wächter über Neuzugang Rafael van der Vaart, der in Hamburg zum Weltstar werden sollte.