Rüdiger: WM-Vergabe gegen Interessen von Fans und Spielern

von Jean-Pascal Ostermeier | sid07:30 Uhr | 22.09.2022
Rüdiger: WM-Vergabe gegen Interessen von Fans und Spielern

Bei der umstrittenen Vergabe der Fußball-WM an Katar wurden Interessen von Fans und Profis nach Ansicht des deutschen Nationalspielers Antonio Rüdiger ignoriert. Die Entscheidung für die Wüsten-WM im Winter (20. November bis 18. Dezember) sei "nicht für Fans und uns Spieler getroffen" worden, sagte der Innenverteidiger von Real Madrid im Interview mit Sport1.

Vielmehr zeige die Vergabe durch das Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes FIFA im Jahr 2010, "dass Geld und Macht im Weltfußball eine sehr entscheidende Rolle spielen". Rüdiger selbst sieht sich nicht aufgefordert, zum Boykott aufzurufen: "Die Diskussion über einen möglichen Boykott sehe ich auf der Ebene der Funktionäre und Verbände - aber nicht bei uns Spielern."

(sid)

Mitmachen und gewinnen!
Tippe die Spiele der Bundesliga und gewinne tolle Preise.



Mario ist heute morgen aufgewacht und hatte ne Verhärtung.

— Jürgen Klopp