Herrlich gelobt nach Kritik Besserung

von Jean-Pascal Ostermeier17:00 Uhr | 19.04.2021
Herrlich und der FCA treffen auf Eintracht Frankfurt
Trainer Heiko Herrlich vom FC Augsburg hat nach der auch vereinsinternen Kritik an den jüngsten Leistungen seiner Mannschaft Fortschritte in Aussicht gestellt. "Wir werden weiter daran arbeiten, wir werden alles versuchen, dass sich das verbessert", sagte er vor dem schweren Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt (Dienstag, 20.30 Uhr/Sky).

Dienstag, 20.04.2021



Präsident Klaus Hofmann hatte vor allem die erste Halbzeit im Spiel am vergangenen Samstag gegen Arminia Bielefeld (0:0) als "grausam" bezeichnet und gelästert: "Zumindest mal drei Pässe hintereinander zum eigenen Mann zu bringen, wäre schon mal ein Anfang." Manager Stefan Reuter hatte bemängelt, er habe "zu viel Krampf" und "spielerisch zu wenig" gesehen.

Herrlich sagte, der Präsident habe selbstverständlich das Recht, sich so zu äußern, die Kritik sei zudem "sicherlich auch berechtigt". Im Spiel nach vorne müsse seine Mannschaft mutiger sein - und beim Spiel ins letzte Drittel "müssen wir uns auf jeden Fall verbessern". Im Training klappe dies in der Regel schon sehr gut.



In Frankfurt muss Herrlich auf die Leistungsträger Daniel Caligiuri und Rani Khedira verzichten, beide sind gesperrt. Unklar ist der Einsatz von Kapitän Jeff Gouweleeuw, der am Samstag mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Platz musste. "Jeff hat die Freigabe vom Doc, es geht ihm noch nicht hundert Prozent gut, aber er wird mitfahren", sagte Herrlich.

Die sportlichen Perspektiven schätzte der Trainer als eher schlecht ein. "Wir haben nur eine kleine Chance, aber wir werden trotzdem versuchen, da etwas mitzunehmen", sagte er. Zudem erwartet Herrlich, dass die Eintracht nach dem 0:4 in Gladbach "eine Reaktion zeigen will". Auch wegen des Abgangs von Trainer Adi Hütter werde sich da niemand "hängen lassen".

(sid)

Heiko Herrlich
TrainerDeutschland
Zum Profil



Entweder stellt er den runter oder pfeift Tischtennis.

— Eduard Geyer über Schiedsrichter Lutz-Michael Fröhlich, der einen gegnerischen Spieler nicht des Feldes verwiesen hatte