Bleibt Kyereh bei St. Pauli oder zieht es ihn in die Bundesliga?

von katharina.goeke10:56 Uhr | 26.11.2021
Bleibt Kyereh bei St. Pauli oder zieht es ihn in die Bundesliga?
Foto: Foto: Cathrin Mueller/Getty Images

Für Daniel-Kofi Kyereh vom FC St. Pauli könnte es momentan nicht besser laufen: Spitzenreiter der 2. Liga mit den Kiezkickern, Länderspieldebüt für Ghana, Tore und Vorlagen am Fließband. Jetzt sollen nach „Bild“-Informationen Bundesligisten am offensiven Mittelfeldspieler interessiert sein.

Für Kyereh läufts einfach

Fünf Tore und 10 Vorlagen in Sechzehn Spielen. Diese Zahlen können sich sehen lassen. Das ist die bisherige Bilanz von Kyereh in der laufenden Saison. Und es ist gerade Mal der 15. Spieltag in der 2. Liga. Für den 25-Jährigen läuft es einfach. Dazu kommt noch sein Debüt für die ghanaische Nationalmannschaft im September dieses Jahres. Drei Spiele durfte der Offensiv-Spieler für die Ghanaer bislang absolvieren.

Aber auch für seinen Verein St. Pauli sieht es aktuell sehr gut aus. Die Kiezkicker sind Tabellenführer in der 2. Liga und gewannen das Nachholspiel gegen Sandhausen mit 3:1. Dabei traf Kyereh auch gleich doppelt.

Verzwickte Vertragssituation

Kein Wunder, dass anscheinend Bundesligavereine auf ihn aufmerksam geworden sind, wie die „Bild“ berichtet. Konkrete Namen nennt der Artikel aber nicht. Die Vertragssituation von Kyereh ist nicht ganz einfach. Sein Vertrag läuft noch bis 2023. Im Winter besteht, laut der „Bild“, ein Wechselverbot für ihn.

Sein Trainer Timo Schultz glaubt sowieso nicht, dass Kyereh in der nächsten Zeit wechseln will. „Lieber so, als wenn ich Spieler auf dem Platz habe, die keiner haben will. Kofi ist gut drauf. Das zeigt ja auch alleine seine Scorer-Statistik. Er fühlt sich hier pudelwohl, hat ein Umfeld, wo er seine Leistung optimal abrufen kann. Und er hat ja noch eineinhalb Jahre Vertrag. Über den nächsten Sommer mache ich mir jetzt keine Gedanken“, wird der 44-Jährige von der „Bild“ zitiert.

Trotzdem weiß natürlich niemand, was die Zukunft bringt. Wenn Kyereh so weitermacht, kann es sein, dass Bundesligaklubs versuchen werden, ihn zu verpflichten. Und ob er dann so ein Angebot wirklich ausschlagen wird, bleibt eine Frage, die momentan nicht beantwortet werden kann. Außerdem spielt da dann ein möglicher Aufstieg von St. Pauli auch eine Rolle. Aber das bleibt aktuell alles Zukunftsmusik.





Sie müssen wissen: Im Fußball-Leben gelten Worte wie Sklaventreiber oder Menschenhändler als Koseworte.

— Dr. Georg Otto Ratz, ,,Vater" aller Spielerberater