Medien: Hecking beim HSV vor dem Aus - Grammozis sein Nachfolger?

von Jean-Pascal Ostermeier09:27 Uhr | 04.07.2020
Dieter Hecking wird den HSV wohl verlassen
Nach dem verpassten Bundesliga-Aufstieg steht Trainer Dieter Hecking (55) beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV offenbar vor dem Aus. Wie Sky und das Fachmagazin kicker berichten, konnten sich Hecking und Hamburgs Sportvorstand Jonas Boldt nicht auf eine weitere Zusammenarbeit einigen. Eine Bestätigung der Trennung könne noch am Wochenende erfolgen.

Als Nachfolger beim HSV wird Dimitrios Grammozis gehandelt. Der Grieche war zuletzt bei Darmstadt 98 verantwortlich und führte die Lilien in der abgelaufenen Saison auf den fünften Tabellenplatz - nur zwei Punkte hinter dem HSV. Bereits im Februar hatte sich der 41-Jährige gegen eine Vertragsverlängerung bei den Hessen entschieden, Grammozis wäre frei verfügbar. Für den gebürtigen Wuppertaler wäre es eine Rückkehr, von 1998 bis 2000 war Grammozis als Spieler an der Elbe aktiv.

Der HSV hatte am vergangenen Wochenende durch eine blamable 1:5-Niederlage gegen den SV Sandhausen am letzten Spieltag den Sprung auf den Relegationsplatz verpasst, der langjährige Bundesliga-Dino muss damit ein drittes Jahr in der Zweitklassigkeit verbringen.



In Hamburg stehen zudem finanzielle Einschnitte bevor. Investor Klaus-Michael Kühne soll kein Interesse mehr an den Namensrechten für das Volksparkstadion haben, zudem soll Hauptsponsor Emirates vor dem Abflug stehen.

Hecking war erst im vergangenen Sommer als Hoffnungsträger nach Hamburg gekommen. Mit seiner ruhigen, sachlichen Art sollte er den Klub in ruhige Fahrwasser bringen und den Aufstieg sichern. Doch gerade nach der Corona-Pause geriet der HSV aus der Bahn und gab mehrfach Punkte in den letzten Spielminuten ab. Am letzten Spieltag hätte ein Sieg zumindest für das Erreichen der Relegation gereicht - es folgte ein Desaster.

Dieter Hecking
HamburgTrainerDeutschland
Zum Profil

Bei uns wird auf dem Platz zu wenig gesprochen. Das könnte an der Kommunikation liegen.

— Erich Ribbeck