Starke DFB-Bilanz bei EM-Auftaktspielen

von Jean-Pascal Ostermeier | sid09:11 Uhr | 11.06.2024
Starke DFB-Bilanz bei EM-Auftaktspielen
Foto: AFP/SID/FRANCK FIFE

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft startet am Freitag (21.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) in München gegen Schottland in die Heim-EM. Als Mutmacher dient ein Blick zurück. Erst einmal hat eine DFB-Auswahl ihr erstes Spiel bei einer EM-Endrunde verloren, dies allerdings vor drei Jahren ebenfalls in München durch ein Eigentor von Mats Hummels gegen Frankreich. 

Die starke Bilanz in 13 Auftaktspielen seit 1972: Sieben Siege, fünf Unentschieden, eine Niederlage. - Die deutschen EM-Auftaktspiele im Überblick:

1972: 2:1 gegen Belgien

Nach dem Halbfinal-Sieg zum Start bezwingt die DFB-Elf im Endspiel die Sowjetunion souverän mit 3:0, "Bomber" Gerd Müller trifft doppelt.

1976: 4:2 n.V. gegen Jugoslawien

Erneut geht es mit der Vorschlussrunde los, diesmal aber endet es mit einem Final-Drama: Uli Hoeneß schießt seinen Elfmeter gegen die Tschechoslowakei in den Nachthimmel von Belgrad.

1980: 1:0 gegen die Tschechoslowakei

Die erstmals ausgetragene Gruppenphase beendet Deutschland auf Rang eins und zieht so direkt ins Endspiel ein, wo zwei Tore von Horst Hrubesch gegen Belgien den zweiten EM-Titel bringen.

1984: 0:0 gegen Portugal

Das Remis bildet den Auftakt für eine historische Pleite: Erstmals scheitert eine DFB-Auswahl bei einem großen Turnier in der Vorrunde.

1988: 1:1 gegen Italien

Die erste Heim-EM endet für die Auswahl von Teamchef Franz Beckenbauer gegen Erzrivale Niederlande im Halbfinale, zwei Jahre später führt der "Kaiser" sie auf den WM-Thron.

1992: 1:1 gegen die GUS

Ein Freistoß von "Icke" Häßler bringt den Last-Minute-Ausgleich, im Endspiel wird der Weltmeister sensationell von Überraschungsteam Dänemark gestoppt.

1996: 2:0 gegen Tschechien

Der Auftakt nimmt das Finale vorweg, beim Wiedersehen mit den Tschechen gelingt Oliver Bierhoff sein berühmtes "Golden Goal" zum dritten EM-Triumph.

2000: 1:1 gegen Rumänien

Der Auftakt zu einer noch peinlicheren Vorrunden-Pleite als 1984: Keines der drei Spiele wird gewonnen.

2004: 1:1 gegen die Niederlande

Der Punkt gegen ein starkes Oranje scheint ein Erfolg, doch auch damals war nach der Blamage gegen Lettland (0:0) und Tschechiens B-Team (1:2) in der Gruppenphase Schluss.

2008: 2:0 gegen Polen

Nach dem "Sommermärchen" 2006 jubeln die deutschen Fans auch zwei Jahre später, die Reise endet erst im Finale gegen Spanien (0:1).

2012: 1:0 gegen Portugal

In der schweren Gruppe, in der auch Dänemark und die Niederlande spielen, holt die DFB-Elf drei Siege, doch Bundestrainer Joachim Löw verzockt sich im Halbfinale gegen Angstgegner Italien.

2016: 2:0 gegen die Ukraine

Der Weltmeister spielt eine überzeugende EM, schlägt sogar Italien im Elfmeterschießen, scheitert aber im Halbfinale an Gastgeber Frankreich.

2021: 0:1 gegen Frankreich

Wieder die Franzosen, doch über Portugal (4:2) und Ungarn (2:2) geht es noch ins Achtelfinale. Dort ist England im letzten Länderspiel unter Weltmeistertrainer Löw stärker.

(sid)




Druck? Was für ein Druck? Druck ist wenn arme Menschen überall in der Welt versuchen ihre Familien zu ernähren. Wenn sie von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang arbeiten müssen um ihre Kinder zu füttern. Es gibt keinen Druck im Fußball.

— Jose Mourinho