Niko Kovac will Bürki und Boateng in zur AS Monaco holen

von marvin.worms10:02 Uhr | 11.05.2021
Niko Kovac bleibt mit Monaco Vierter. Foto: Uwe Anspach/dpa
Niko Kovac hat die AS Monaco wieder zu einem Spitzenklub der französischen Ligue 1 geformt. Laut „France Football“ will er den Verein durch die Verpflichtungen von Jérôme Boateng und Roman Bürki weiter verstärken.

Sonntag, 16.05.2021



Boateng ist ab dem Sommer vereinslos

Jérôme Boateng muss sich im Sommer die Frage stellen, wie es in seiner Karriere weitergehen soll. Nach zehn Jahren bei FC Bayern München wird sein Vertrag nicht verlängert. Zuletzt wurde er mit einer Rückkehr in die Premier League, mit einem Wechsel nach Italien oder in die USA in Verbindung gebracht. Jetzt soll aber sein ehemaliger Trainer Niko Kovac am Innenverteidiger interessiert sein.



Unter Kovac wurde Monaco wieder zum Top-Klub in der Ligue 1. In dieser Saison konnte man sogar lange Zeit um den Meistertitel spielen und könnte sich noch für die Champions League qualifizieren. Für die kommende Saison wünscht sich der Trainer mehr Erfahrung im Team. Ein Weltmeister von 2014 bringt diese in jedem Fall mit.

Boateng und Kovac kennen sich bereits aus der gemeinsamen Zeit beim deutschen Rekordmeister. Für beide war diese Zeit aber eher unglücklich, worunter auch ihr Verhältnis zueinander litt. Dem Spieler fehlte das Vertrauen des Trainers. Mittlerweile liegt die Zeit von Kovac bei den Bayern allerdings eineinhalb Jahre zurück.

AS Monaco
Ligue 1
Rang: 3Pkt: 77Tore: 76:42



AS Monaco sucht eine neue Nummer eins

Neben Boateng soll auch ein neuer Torhüter zu den Monegassen wechseln. Lange Zeit war man im Fürstentum an Alexander Nübel vom FC Bayern interessiert. Mittlerweile ist laut „Sky“ aber auch Ligakonkurrent OSG Lille am deutschen interessiert sein. Sollte eine Verpflichtung des 24-Jährigen nicht funktionieren hat Kovac mit Roman Bürki nun eine Alternative auf der Transferliste.

Niko Kovac
MonacoTrainerKroatien
Zum Profil



Der Schweizer hat seinen Stammplatz bei Borussia Dortmund an Marwin Hitz verloren und soll den Verein im Sommer für gerade einmal fünf Millionen Euro verlassen. Der 30-Jährige bringt nach sechs Jahren beim BVB eine Menge Erfahrung mit. Für Schwarz-Gelb hütete er das Tor in zahlreichen Spielen in der Champions League, kämpfte um die deutsche Meisterschaft mit und gewann 2017 den DFB-Pokal.





Ich bin der Größte - wie Ali. Geht das überhaupt, zwei Größte? Na gut: Ich bin der Größte - hinter Ali.

— Zlatan Ibrahimovic