Mixed Zone

Ex-Bayern-Star David Alaba zum achten – Diese Spieler halten Rekorde als „Fußballer des Jahres“

von Carsten Germann14:06 Uhr | 26.12.2021
Foto: Imago

David Alaba (29) hat sich kurz vor Weihnachten zum 8. Mal den Titel „Fußballer des Jahres“ in Österreich gesichert. Das ist einsamer Rekord für den Nationalmannschaftskapitän des ÖFB, der mit Bayern München 27 Titel geholt hat und sich im Sommer Real Madrid anschloss. Aber wie sieht es anderswo, in den Top-8-Ligen des UEFA-Fünfjahres-Rankings, aus?

Alaba, den die Wiener Zeitung Die Presse (Ausgabe vom 23. Dezember 2021) als „Abwehrchef mit königlicher Souveränität“ preist, ist in Österreich bei der seit 1984 durch die Presse-Agentur APA vorgenommen Wahl mit acht Titeln weit vor dem zweithäufigsten Sieger.

„Bestätigung“ für Alaba

Es ist dies der in Kroatien geborene, 50-fache österreichische Nationalspieler Ivica Vastic (52/ 4 Titel). „Eine unglaublich schöne Auszeichnung“, freute sich Alaba. „Für ihn sind Ehrungen durch Wiederholungen nicht an Stellenwert einbüßen, sondern Bestätigung sind“, wie Die Presse kommentierte. Und man nimmt dies Alaba auch ab.

Für 2022 hat Alaba das Ziel „erste WM-Teilnahme seit 1998“ mit Österreich ausgegeben. „Davon träumt jeder“, sagte der Innenverteidiger, der für Real 23 von 24 Spielen bestritt, „das ist von mir persönlich ein Riesenziel.“

Top-8-UEFA-Ligen: Wer war wie oft „Fußballer des Jahres“

Alles Alaba, alles Ronaldo oder was? Wie sieht es in den anderen, Top-8-Ligen der UEFA-Fünfjahreswertung, in der Österreich auf Platz acht rangiert, mit den Rekordhaltern unter den „Fußballern des Jahres“ aus? Fussballdaten.de blickt auf die besten Spieler in den Top-Ligen.

  • ·        Nein, in Portugal steht „CR7“ nicht über allem – Rekordhalter als „Fußballer des Jahres“ ist der legendäre Luis Figo (49), der sich diese Auszeichnung in Diensten des FC Barcelona und von Real Madrid zwischen 1995 und 2000 fünf Mal in Folge sicherte und – neben dem französischen Welt- und Europameister Zinedine Zidane – der überragende Spieler seiner Zeit war.
  • ·        In Spanien stehen die Weltmeister um Xavi oder Andrés Iniesta im Vergleich zu ihm relativ blanco da: Raúl Gonzalez Blanco (44). Senior Raúl holte sich den Titel „Fußballer des Jahres“ in Spanien respektive im Trikot von Real Madrid satte 10-mal, davon jeweils 5-mal in der Wahl von El Pais und von Don Balón.
  • ·        In England und Frankreich hält ein Spieler einen besonderen Rekord. Es ist Welt- und Europameister Thierry Henry (44) vom FC Arsenal, der drei Mal die Journalistenwahl als bester Spieler der Premier League gewann und zudem fünf Mal bester Akteur des französischen Fußballs (zuletzt 2006) war. Einmalig.
  • ·        Italien und die Frage nach dem Rekordhalter als „Fußballer des Jahres“? Es kann nur einen geben: Francesco Totti (45)! Der ewige Capitano der AS Rom hat diese persönliche Ehrung in seiner 24 Jahre währenden Profi-Laufbahn neun Mal erhalten, davon u. a. zwei Mal durch den Spielerverband der Serie A und zwei Mal durch die Fachzeitschrift Guerin Sportivo (1998 und 2004).
  • ·        In Deutschland gilt bei der Wahl zum „Fußballer des Jahres“ immer noch: Alles Kaiser! Franz Anton Beckenbauer (76, damals FC Bayern München) führt im Ranking mit vier Titeln (zuletzt 1976) nach wie vor an.
  • ·        Die Niederlande haben keinen ausgemachten Fußballkönig. Jedenfalls nicht in den Ranglisten zum „Fußballer des Jahres“. Hier teilen sich die Ajax-Legenden Danny Blind und Frank Rijkaard, sowie Gerald Vanenburg (PSV Eindhoven) und der Ex-Liverpooler Dirk Kuyt (FC Utrecht / Feyenoord Rotterdam) die Krone – mit jeweils zwei Auszeichnungen zum Voetballer van het Jaar van de Eredivisie. Da dieser Titel erst seit 1982 vergeben wird, holte ihn der eigentliche holländische „König“, Johan Cruyff († 2016), nur ein Mal. 1984 und im Spätherbst seiner Karriere. 


Wir waren alle vorher überzeugt davon, dass wir das Spiel gewinnen. So war auch das Auftreten meiner Mannschaft, zumindest in den ersten zweieinhalb Minuten.

— Peter Neururer