Chatzialexiou warnt vor Talente-Mangel: «Es ist 5 nach 12»

von Marcel Breuer | dpa17:38 Uhr | 28.03.2021
Joti Chatzialexiou, Sportlicher Leiter der Nationalmannschaften, nimmt an einer Pressekonferenz des DFB teil. Foto: Arne Dedert/dpa
Foto: Arne Dedert

Trotz des guten Starts der deutschen U21-Nationalelf in die Europameisterschaft sieht Joti Chatzialexiou ein massives Nachwuchs-Problem auf den deutschen Fußball zukommen.

«Es ist 5 nach 12, was den deutschen Nachwuchsfußball angeht», sagte der Sportliche Leiter Nationalmannschaften des Deutschen Fußball-Bundes der «Bild». «Wir sehen das Gewitter kommen im Jugendbereich. Ich habe die Befürchtung, dass nach der WM 2026 auf Deutschland eine Phase der Erfolglosigkeit zukommt», ergänzte Chatzialexiou.

Die U21-Nationalmannschaft von Trainer Stefan Kuntz hat nach vier Punkten aus zwei Spielen gute Chancen auf das EM-Viertelfinale. Ob er dem DFB-Team nach 2017 erneut den Titel zutraut, ließ Chatzialexiou offen. «In der Spitze sind uns andere Länder voraus, das muss man klar sagen», urteilte der 45-Jährige. «Die Einsatzzeiten unserer Talente in der Bundesliga sind frustrierend.» Es gebe in Deutschland zu wenige Spieler mit herausragenden individuellen Qualitäten. «Die Bolzplatzmentalität ist definitiv abhanden gekommen.»

Der Deutsche Fußball-Bund will mit dem «Projekt Zukunft» die Talente-Ausbildung in Deutschland reformieren. Das Vorhaben befindet sich derzeit in der Abstimmung zwischen den beteiligten Verbänden und Vereinen. «Nirgendwo gibt es so viele unterschiedliche Interessen wie im Fußball», sagte U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz dazu im «Doppelpass» von Sport1. Es sei gut, dass nach einem gemeinsamen Weg gesucht werde. «Wir hoffen natürlich, dass möglichst viele von diesen vorgeschlagenen Themen auch umgesetzt werden können.»

© dpa-infocom, dpa:210328-99-03994/2

(dpa)



Ich lass dich jetzt hier rausschmeißen, ich hab keine Bock mehr auf so eine Idiotenscheiße. Du kommst einfach nie wieder ins Stadion.

— Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer geht während einer Ansprache vor dem UEFA Supercup in Helsinki auf einen Fan los.