Primera División - Die spanische erste Liga

Heißer Endspurt

Spät, aber nicht zu spät, fand er den Weg ins Tor: Espanyols Coro
Der hoch interessante letzte Spieltag wurde für Espanyol Barcelona zu einem Krimi mit Happy End. Sevilla wurde trotz eines Sieges gegen Real Madrid zum Verlierer im Kampf um die CL-Qualifikation. Im andalusischen Absteigerduell langte Cadiz noch einmal richtig hin.

Ein einziges Tor nur erzielte Espanyol Barcelona gegen Real Sociedad. Aber dieser Treffer - um es auf die Spitze zu treiben, auch noch in der Nachspielzeit erzielt - bewahrte das Team von Trainer Miguel Lotina vor dem Abstieg. Über 90 Minuten hatte Espanyol vergebens versucht, eine Lücke bei Real Sociedad zu entdecken. Die Gäste, die in der Vorwoche den Klassenerhalt gesichert hatten, gaben freiwillig keinen Meter Boden preis und Espanyol wurde immer nervöser. Es hatte sich im Stadion herumgesprochen, dass Deportivo Alaves gegen Deportivo La Coruna in Führung gegangen war (79., Bodipo; bei diesem 1:0 blieb es). Damit wäre Espanyol abgestiegen. Als kaum noch jemand mit einer Wende rechnete, verwertete der eingewechselte Coro eine Vorarbeit des ebenfalls später ins Spiel gekommenen Pandiani zum wichtigsten Last-Minute-Treffer der Saison.

Beim FC Cadiz und FC Malaga war die Luft in Sachen Abstiegskampf schon länger raus. Der Spielplan führte die beiden andalusischen Schlusslichter am letzten Spieltag zusammen, und wie bereits im Hinspiel setzte sich Cadiz durch. In der zweiten Hälfte wuchs die Angelegenheit sogar zu einer bösen Klatsche für die Gäste aus. Sesmas Doppelschlag (63. und 65.) erhöhte die Führung der Gastgeber auf ein viel zu hohes 3:0; Malaga hatte in den ersten 45 Minuten bessere Torchancen erspielt. Estoyanoff (79.) und Mirosavljevic (84.) tüteten die Truppe von Manuel Hierro dann vollends ein.

In die Entscheidung um die Champions-League-Ränge zwei (direkt), drei und vier (Qualifikation) waren noch vier Klubs involviert. Real Madrid verteidigte schließlich seinen zweiten Platz, obwohl das Gastspiel beim FC Sevilla mit 3:4 verloren ging. Die turbulente erste Hälfte sah zunächst Real im Vorteil, nachdem Beckham per Freistoß (15.) und nach Pass von Roberto Carlos eine überraschende 2:0-Führung vorgelegt hatte (25.). Sevilla hatte im Kampf um Platz vier CA Osasuna im Nacken und stemmte sich noch vor dem Pausenpfiff sensationell gegen die drohende Heimniederlage. Zweimal Saviola (29. und 33.), Navas (27.) und Fabiano (44.) drehten die Partie; Zidane konnte nach Wiederanpfiff nur noch auf 3:4 verkürzen. Paradoxerweise hatten die Sieger nach dem Abpfiff jedoch keinen Grund zum Jubeln, während die unterlegenen Madrilenen zufrieden aus der Wäsche schauten. Die Auflösung dieser befremdlichen Gefühlslagen war in der Begegnung Osasunas gegen den FC Valencia zu finden. Osasuna schloss mit seinem 2:1-Sieg nach Punkten zu Sevilla auf und zog trotz schlechterer Torbilanz vorbei, da der direkte Vergleich beider Teams vor dem Torverhältnis bewertet wurde. Valencias Niederlage nützte natürlich Real Madrid, da der Ein-Punkte-Vorsprung Bestand hatte.

André Schulin
Begegnungen
  5:0(1:0)  
  1:0(1:0)  
  3:1(1:1)  
  1:1(1:0)  
  2:0(1:0)  
  1:0(0:0)  
  1:0(0:0)  
  4:3(4:2)  
  2:1(0:0)  
  3:1(0:1)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
189
Tore gesamt
936
Tore pro Spiel
2,46
  •  1,37 Heim
  •  1,10 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

74 %
Über 2,5

43 %
Über 3,5

22 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

30
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
229.500

Durchschnitt
22.950
Tore pro Spieltag in der Saison 2005/2006

News zum Spieltag

Und dieser öffnende Paß brachte wieder 57 cm Raumgewinn!

— Marcel Reif